Sommerkonzert 2013 am Gymnasium An der Stenner

Sommerkonzert 2013 am Gymnasium An der Stenner
70Bilder
  • Sommerkonzert 2013 am Gymnasium An der Stenner
  • hochgeladen von Daniel Bohle

Auch in diesem Jahr stand das Sommerkonzert des Gymnasiums An der Stenner auf dem Terminkalender, welches am Freitag, 12. Juli und Samstag, 13. Juli in der Aula stattfand. Traditionell geht es bei diesen Konzerten eher klassisch zu Werke, da hier Musik mit Instrumenten wie Geigen, Celli, Bratschen aber auch Hörner, Trompeten und Posaunen gemacht wird.

Innerhalb eines 2,5-stündigen Konzertes inkl. Pause zum Stärken des Geistes wurde den insgesamt ca. 300 Zuschauern und Zuhörern, darunter sehr viele Eltern, aber auch Omas, Tanten und Onkels, eine ganze Menge geboten. Um Punkt 19 Uhr eröffnete das Stenner-Orchester mit einer Gavotte von William Boyce den Abend. Danach folgte folgte aus dem Gesamtorchester ein Fagottino-Trio aus der Klasse 6a bestehend aus Max Herr, Enfes Kaylant und Daniel Stucke, welche gemeinsam das Stück Katzenkids vortrugen. Und im Anschluss daran ging es flott mit einem Querflöten-Quartett; bestehend aus Michelle Bielakow, Lena Jahner, Pia Tillmann und Gina Witzgall; weiter, die zusammen von Johann Mattheson ein Menuett vortrugen. Und im Anschluss daran ging es mit dem Klassenorchester 2012 weiter, welches unter der Leitung von Frau Dr. Flottmann ein klassisches Stück von Johann Sebastian Bach spielten: die Bauernkantate nach einem Arrangement von Frau Dr. Flottmann.

Es ging auf den ersten Höhepunkt des Abends zu: Mia Hohmann aus der Klasse 5a spielte in Klavierbegleitung ein ganzes Violinkonzert in a-moll von Jean Baptiste. Für ihr junges Alter und die lange Dauer des Violinkonzertes stellte Mia Hohmann eine beachtliche Leistung auf die Beine, die alle Zuhörer mit großen Applaus zu würdigen wussten.

Von nicht minderer Qualität und Überzeugung spielte Martin Haverkamp am Klavier den Starlight Express und Hilf mir versteh'n von Andrew Lioyd Webber. Auch diese beiden Stücken wurden vom Publikum mit tosendem Applaus lange gewürdigt, denn Martin Haverkamp spielte wirklich fehlerfrei und mit großer Leidenschaft, die dem Publikum zu gefallen wusste.

Bevor das Klassenorchester 2011 alle Zuhörer in die Pause verabschiedete, gilt es zunächst vielen Akteuren, auch hinter der Bühne zu danken. Allen voran der Musikschule Iserlohn, die nun schon mehrere Jahre mit dem Gymnasium An der Stenner kooperiert und den Schülern es ermöglicht, ein Instrument während der Schulzeit zu erlernen. "Danke" geht auch an den Schulleiter Herrn Klusmann und seinen Stellvertreter Herrn Goeke, die neben diesen schönen Momenten auch andere kennen lernten. Doch zu guter letzt geht ein Dank an den Förderverein, der all die benötigten Instrumente angeschafft hat, die den Schülern solch eine Schulzeit erst ermöglichen. An dieser Stelle möchten wir Sie darauf aufmerksam machen, dass den kommenden Schülern der zukünftigen Musikklasse des Schuljahres 2013/2014 immer noch eine Querflöte und Oboe fehlen. Gern können Sie Spenden auf das Konto des Fördervereins überweisen und den Kindern damit eine musikalische Schulzeit am Gymnasium An der Stenner ermöglichen.

Förderverein des Gymnasiums An der Stenner
Konto: 7005
BLZ: 445 500 45
Stichwort: Oboe

Danach traten Stenner-Drums unter der Leitung von Frau Reidl auf, die mit afrikanischen Rhythmen ordentlich Stimmung zu machen wussten. Als Eröffnung wurde das bereits im letzten Jahr einstudierte St. Maria vorgetragen, um später zu Kakilambe und Natural Reason überzugehen. Alle Stücke werden aktuell noch von Ulf Hesse für das Ensemble geschrieben und auch die große Basstrommel wurde von ihm noch im letzten Jahr pünktlich zum Konzert im November gesponsert, sodass hier nochmals ein großer Dank an ihn gerichtet werden kann. Mit viel Elan und vor allem Spaß mit dem Djemben wurde dem Publikum der afrikanische Flair zumindest ein Hauch näher gebracht. Besonders hervorzuheben gilt es an dieser Stelle Justin Trenkel, der immer wieder in den Übungsstunden mit eigenen Soli sehr zu gefallen wusste und dass das gesamte Ensemble in einem Workshop mit Ulf Hesse noch mehr an Qualität gewann.

Wie schon angedeutet, schloss das Klassenorchester 2011 unter der Leitung von Frau Hönes den langen Abend vorerst mit der Suite classique zur Pause, in der unter anderem das Allegro aus der Overtüre zu Wilhelm Tell und Can-Can aus Orpheus aus der Unterwelt gespielt wurde.

In der 30-minütigen und verdienten Pause wurden alle Gäste mit Getränken und kleinen Speisen bestens versorgt, sodass es mit dem Klassenorchester 2011 direkt weiterging. Denn mit dem Barrier Reef von Kathy und David Blackwell stachen nun auch Instrumente sehr deutlich aus der Masse hervor: Um sich auf den Klang des Reefs einzustimmen gab es zu Anfang eine Regenrassel, die einem bei den herrschen Temperaturen draußen beinahe in die Karibik versetzte, sodass sich der Klang einer Harfe, gespielt von Enfes Kaylant nahtlos in das Klangkonzept einfügte. Nicht weniger bekannt wurde danach die Titelmelodie aus Forrest Gump angespielt, um danach das stimmungsvolle We Will Rock You den mitmachenden Gästen zu präsentieren.

Christopher Pott trug im Anschluss ganz allein an der Gitarre unter anderem Tears in Heaven von Eric Clapton vor, bevor er an das Bläserensemble abgab, die den Soundtrack aus Fluch der Karibik, englisch: Pirates Of The Carrabean spielten. Dass Chor und Orchester eine gelungene Kombination sind, stellte Frau Tenbrüggen mit einem Klassenmusizieren der 7a auch in diesem Sommerkonzert unter Beweis. Denn New Age lässt sich prima mit Staccato und ein paar Musikern aufführen. Nun folgte jedoch ein Punkt, der nicht auf dem Programm mehr stand: Der bekannte und gern gehörte Justin Trenkel, der sich sehr gern dem Rock und Pop verschrieben hat, trug zunächst Solo an der Gitarre Talking about Revolution vor, um gleich danach am Klavier und seiner markanten Stimme in Walking in Memphis überzugehen.

Im Anschluss danach folgte der Mittel- und Oberstufenchor Staccato unter der Leitung von Frau Tenbrüggen, der die Ehre besaß, das Konzert zu Ende zu bringen. Mit Just The Way You Are wurde zunächst ein aktueller Hit von Bruna Mars gesungen, um dann Riverside mit den Solisten Johanna Trost, Kristina Arndts, Julia und Justin Trenkel, Raajabaarrath Sivanesan und Hanna Stracke zu singen. Mit On The Sunny Side Of The Street klang das Konzert zunächst passend zum vergangenen und warmen Tag aus.

Bevor jedoch alle Gäste in den weiteren Abend gelassen wurden, traten nochmals alle 60 Musiker auf, die zusammen unter anderem wieder von Kathy und David Blackwell Banuwa anstimmten, in dem Justin Trenkel abermals seine Solofähigkeiten an einer Trommel unter Beweis stellte. Zum Abschluss gab es zum Mitsingen von den Wise Guys Jetzt ist Sommer.

Autor:

Daniel Bohle aus Iserlohn

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen