Im Bereich Wiesengrund
Altbergbau: Schachterkundung und –sicherung in Iserlohn

Mit diesem Bohrgerät wurde der alte Versuchsschacht am Wermingser Bach im Bereich Wiesengrund erkundet.
  • Mit diesem Bohrgerät wurde der alte Versuchsschacht am Wermingser Bach im Bereich Wiesengrund erkundet.
  • Foto: Stadt Iserlohn
  • hochgeladen von Lokalkompass Iserlohn-Hemer

Iserlohn. Die Stadt Iserlohn lässt zurzeit im Stadtteil Wermingsen Sicherungsarbeiten für einen alten Versuchsschacht, der am Wermingser Bach im Bereich Wiesengrund liegt, durchführen. Der vermutlich vor 1837 angelegte Schacht hat eine Tiefe von 20 Metern und einen Durchmesser von zirka 1,5 x 2 Meter.

Die Erkundung und Sicherung des alten Schachtes wurde im Zusammenhang mit der Aufstellung des Bebauungsplanes Nr. 376 "Im Wiesengrund" erforderlich. Der Bebauungsplan soll Gartenlauben auf den verpachteten Flurstücken östlich der öffentlichen Grünanlage aus planungsrechtlicher Sicht ermöglichen und zugleich auf diesen Bereich beschränken.
Im Rahmen der Aufstellung des Bebauungsplanes hatte eine gutachterliche Bewertung ergeben, dass von dem dort befindlichen Versuchsschacht auf Galmei eine Tagesbruchgefahr ausgeht. Bei einer Ortsbesichtigung waren im Bereich der vermuteten Lage des Schachtes leichte Senkungen an der Geländeoberfläche zu sehen.
Ende August begannen die Bohrarbeiten zur Schachterkundung. Dazu erfolgten mehrere Bohrungen schräg unter den Wermingser Bach auf die vermutete Lage des Schachtes zu. Anhand von alten Holzresten und Auffüllungen konnte die Lage des Schachtes eindeutig nachgewiesen werden. Seit Anfang der Woche läuft nun die Verfüllung des nicht standsicheren Schachtes mit einem speziellen Bergbaubeton.
Bei den Bohr- und Verfüllarbeiten, die die Fröndenberger Firma Fendesack Geotechnik GmbH & Co KG im Auftrag der Stadt ausführt, wird sichergestellt, dass die Wermingser Bach-Höhle, die in unmittelbarer Nähe des Schachtes verläuft, keinen Schaden durch die Bohrarbeiten oder Verfüllung nimmt. Zudem begleiten zwei Vertreter des an der Dechenhöhle ansässigen Höhlenforschungsvereins "Speläogruppe Letmathe" die Maßnahme durch Vor-Ort-Begehungen in der Höhle. Sie konnten bislang keine Beschädigungen aufgrund der Bohrarbeiten feststellen.
Ansprechpartnerin bei der Stadt Iserlohn ist Dr. Felicitas Wolters bei der Abteilung Umwelt- und Klimaschutz, Tel. 02371-2712943.

Autor:

Lokalkompass Iserlohn-Hemer aus Iserlohn

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen