"Zustand, der zum sofortigen Handeln zwingt"
Iserlohner Rat beschließt in der Sondersitzung mit großer Mehrheit Prüfung eines Rathausneubaus

Nach dem Abriss der Schillerplatzbrücke droht nun auch "dem Rathaus mit Herz" das gleiche Schicksal.
  • Nach dem Abriss der Schillerplatzbrücke droht nun auch "dem Rathaus mit Herz" das gleiche Schicksal.
  • hochgeladen von Christoph Schulte

In einer Sondersitzung hat der Iserlohner Stadtrat am Mittwochabend mit großer Mehrheit beschlossen, der Verwaltung den Auftrag zu erteilen, die Zukunft des Iserlohner Rathauses zu überprüfen.

Prüfung aller Optionen gefordert

Dabei sollen beide Optionen - also der Neubau auf dem Gelände des ehemaligen Güterbahnhofes, aber auch die Sanierung des jetzigen unter Denkmalschutz stehenden Gebäudes - untersucht werden.
Zur Erinnerung: Ein von der Verwaltung beauftragtes Gutachten hatte für das Rathaus I erhebliche Mängel im Bereich Brandschutz zutage gefördert, die bereits aktuell nur noch eine eingeschränkte Nutzung ermöglichen, Sofortmaßnahmen notwendig und das vollständige "Leerziehen" des Gebäudes bis Ostern 2020 erforderlich machen. Zur Brandschutzproblematik kommen laut Stadtbaurat Thorsten Grote noch eine "katastrophale energetische Situation", eine problematische Gründungssituation, die nicht viel besser ist als auf dem benachbarten Schillerplatz, sowie die Denkmal-Thematik. "Der aktuelle Zustand des Rathauses zwingt auf alle Fälle zum sofortigen Handeln."

Neubau auf Brachfläche am Güterbahnhof?

Dementsprechend schienen die meisten Fraktionen einen Neubau auf der Brachfläche des ehemaligen Güterbahnhofes zu präferieren. Als Gründe wurden von CDU, SPD, FDP, Bündnis 90/Die Grünen und UWG-Piraten unter anderem die gute verkehrliche Anbindung der Fläche, mögliche Synergieeffekte mit dem dort vorgesehenen REGIONALE-Projekt "Digitaler Wissenscampus" sowie die auch zukünftig zentrale Lage genannt. Außerdem befinde sich das dortige Grundstück bereits in städtischem Eigentum. Zustimmung für die Verwaltungsvorlage gab es auch Alexander Langguth (Die blaue Fraktion), der jedoch betonte: "Wir beschließen heute keinen Abriss oder Neubau, sondern nähern uns der Prüfung ergebnisoffen."

LINKE: Synergien auch am jetzigen Standort

Lediglich die LINKE bezweifelte eben jene unabhängige Prüfung aller Alternativen und wollte zunächst schauen, ob das jetzige Rathaus nicht zu erhalten sei. "Denn auch am jetzigen Standort gibt es Synergien", so Oliver Ruhnert. Das Rathaus und der Schillerplatz mit Karstadt und Sparkasse sei das Herz der Stadt, das man jetzt zerreißen wolle.
Weitere Punkte des beschlossenen Maßnahmenpaketes sind die vorübergehende Verlagerung von Teilen der Verwaltung in die ehemalige Realschule Bömberg bzw. das Hansahaus (Jugendamt), die Suche nach Ersatzräumen für die Fraktionen und die Ausschuss-/Ratssitzungen sowie den vorläufigen Verzicht einer Behelfsbrücke.

Autor:

Christoph Schulte aus Hemer

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

10 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.