Brennpunkt Jobcenter Märkischer Kreis
Iserlohner Weihnachts-Sanktionen

2Bilder

Wer bei Haustürgeschäften von Betrügern übertölpelt wird, hat ein 14tägiges Rücktrittsrecht. Wer beim Jobcenter Märkischer Kreis unter Vortäuschung falscher Tatsachen zu einer Unterschrift genötigt wird anscheinend nicht . . .

Bedauerlicherweise werden einige Jobcentermitarbeiter wiederkehrend durch hochgradige Inkompetenz auffällig. Aber das hat System. An die Stelle fachkompetenter Arbeitsvermittlung ist längst die sinnentleerte Arbeitslosenverwaltung gerückt, die durch Sanktionen, 0-€-Praktika (Zwangsarbeit) und zumeist nutzlose Maßnahmen (Krabbelgruppen für Erwachsene) Leistungsberechtigte schikaniert.

Ygit Tausenddank (Name geändert) ist fast seit Anfang 2005 an dabei und immer wieder auffällig geworden durch rechtswidrige Eingliederungsvereinbarungen und Sanktionen. Diesmal hat sie sich durch eine „Weihnachts-Sanktion“ gegen eine Kleinfamilie mit zwei Pflegebedürftigen Personen hervorgetan. Muss das denn sein? Nein, sicher nicht! Die Sachbearbeiterin gefällt sich als Vollstrecker. 3 Monate Kürzung á 112,20 €. Sanktionen sind Menschenverachtend und sinnlos.

Weihnachtsbasteln

Unter dem Vorwand der Leistungseinstellung erschlich Ygit eine Unterschrift unter einen Eingliederungsvertrag, der nach Aussage der Leistungsberechtigten bereits abweichend verfasst war als besprochen. Nach dem Verlust eines Minijobs sollte sie nun in eine Maßnahme Förderzentrum (355/540/18) der Euro Schulen/bbz  zwangseingewiesen werden.

Ein detaillierter Mailschriftwechsel bestätigt die Bemühungen der Leistungsberechtigten vorab dringenden Klärungsbedarf abzustimmen.
„Ich soll am 24.07.2018 um 9 Uhr bei Ihnen zur Schulung kommen. Da ich sie nicht telefonisch erreichen kann, schreibe ich Ihnen eine E-Mail, ich fange morgen meinen neuen Job an, daher kann ich nicht teilnehmen.“

Außerdem wurden Volker Riecke und Reinhold Quenkert als Geschäftsführer über die Vorgänge in ihrem Hause informiert. Bei dieser Gelegenheit wurde mit der Anhörung zur Sanktion auch die Übersendung des vom Gesetzgeber geforderten Profiling (Potenzialanalyse) beantragt. Aber weder wurde das Profiling übersandt, noch reagierte die Euro-Schule auf die Kontaktaufnahme. Kein Wort von der Geschäftsführung. Statt dessen ein ausweichendes Schreiben des Sachgebietsleiters Luciano G. 

Die Vorstellung der Fördermaßnahme ist unbestimmt und nichtssagend:
„Die Maßnahme dient der Heranführung an den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt. Wir unterstützen Sie bei der Lösung von verschiedenen Problemen (Qualifizierung, Kinderbetreuung, Schuldenregulierung etc.) und auch bei der Stabilisierung bei derBeschäftigungsaufnahme (auch nach Beendigung der Maßnahme durch den Jobcoach).

Ablauf
Ihr Ansprechpartner beim Jobcenter meldet Sie zu der Maßnahme an.
Inhalte
Es besteht die Möglichkeit, sich in unserem Schulungszentrum in den Berufsfeldern
• Wirtschaft & Verwaltung
• Lager, Logistik, Handel
• Metall und Elektro
• Pflege
zu orientieren und qualifizieren.“

In der Kritik des Bundesrechnungshof

Ein Interview über eine ähnliche Maßnahme konnte ich bereits führen.
Iserlohner Lamas - Trainingsmaßnahmen beim Jobcenter Märkischer Kreis

Viel gravierender aber ist die Arroganz der „Lagerkommandanten des Jobcenters“ vor dem Hintergrund der mitgeteilten Kritik. Die geschilderte Maßnahme passt eins zu eins zu dem Bericht des Bundesrechnungshofes.

Der Bundesrechnungshof hatte mehrere Jobcenter gründlich geprüft und hat in einem Abschlussbericht erhebliche Mängel gerügt und eine jährliche Steuerverschwendung von ca. 190 Mill Euro beziffert.

Jobcenter stecken Klienten in Kurse – um eigene Ziele zu erreichen

Millionengeschäft mit Kursen für Arbeitslose – Jobcenter unter Druck

Vergabepraxis der Jobcenter: Bundesrechnungshof kritisiert Zuweisungen in Maßnahmen

Zuweisung und Durchführung von Präsenzmaßnahmen im Rechtskreis des SGB II

11-2011
Dorothee Dahinden, Punkt-12-Reporterin RTL
Fragwürdige Maßnahmen für Hartz IV Empfänger

https://www.youtube.com/watch?v=zRr7LAzW2Uo

ZDF Reportage
Jobcenter Dokumentation | DEUTSCH/HD

heute-show vom 6. April 2018
Nachrichtensatire mit Oliver Welke

https://www.facebook.com/heuteshow/videos/fortbildungen-f%C3%BCr-hartz-iv-empf%C3%A4nger-oft-pure-schwachsinns-ma%C3%9Fnahmen/10155369381100986/
In den JobCentern erhalten die Mitarbeiter_innen fuer ihre Arbeit bestimmte Vorgaben.

2011/11/08 • 11:42
Jobcentermitarbeiter gratulieren sich zu verhängten Hartz IV-Sanktionen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen