Das Wasser hielt die Feuerwehren in Atem

4Bilder

Aus dem Starkregen entwickelte sich ein mehrstündiges Spektakel, das in erster Linie die Feuerwehr in Atem hielt.
Den ersten Einsatz hatte die Iserlohner Feuerwehr um 5.36 Uhr zu verzeichnen. In Gerlingsen begann der Kampf gegen das Wasser und setzte sich in Iserlohn bis in die späten Nachmittagsstunden fort. In erster Linie galt es, vollgelaufene Keller leerzupumpen.Auf der Grürmannsheider Straße musste ein Baum zersägt werden, der auf der Straße lag. Besonders heftig erwischte es die Bewohner in Letmathe an der Bachstraße und am Lennedamm. „Ein Haus ist vermutlich sehr stark beschädigt“, so Feuerwehr-Pressesprecher Detlef Rutsch zum STADTSPIEGEL.
Die Iserlohn durchziehenden Gewässer wie Lenne und Baarbach stiegen zwar im Verlauf des Tages um einiges an, jedoch ging von ihnen keine direkte Gefahr aus.
Das Erfreuliche an dem Wassereinsatz ist die Tatsache, dass keine Personen verletzt worden sind.
Insgesamt waren 80 Feuerwehrleute im Einsatz. Neben der Berufsfeuerwehr wurden auch etliche Löschgruppen der Frewilligen Feuerwehr alarmiert. „Wir hatten aber die nördlichen Löschgruppen Hennen und Drüpplingsen noch als Einsatzreserve“, so Detlef Rutsch.
Obwohl in den späten Nachmittagstunden in Iserlohn erste ruhigere Phasen einsetzten und auch der Regen nicht mehr so stark war, blieben etliche Löschgruppen vor Ort. So auch in der Obergrüne, wo die Berge ganz viel Wasser ins Tal freisetzten.

Bredenbruch war
stark betroffen:
Strom wurde
ausgeschaltet

Während die Feuerwehr in der Nachbarstadt bereits seit den frühen Morgenstunden im Hochwassereinsatz war, schrillten bei Hemers Blauröcken erst gegen 11.35 Uhr mittags die Alarmglocken. Wieder einmal erwies sich der Ihmerter Bach als neuralgischste Stelle im Stadtgebiet. Im Ortsteil Bredenbruch konnte der Bach im Bereich der Firma Lötters die durch den tagelangen Dauerregen verursachten Wassermassen nicht mehr aufnehmen. Hinzu kam noch ein verstopftes Kanalrohr, so dass Wasser in Teile des Firmengebäudes sowie angrenzende Wohnhäuser eindrang. Die ausgerückten Löschgruppen Ihmert, Hemer, Sundwig und Westig sowie ein ebenfalls herbeigerufenes Spezial-Spülfahrzeug des SBH bekämpften die Wassermassen. Sperren aus Sandsäcken wurden errichtet, während mit Pumpen die vollgelaufenen Keller vom Wasser befreit wurden. Zur Sicherheit wurde in der Firma Lötters der Strom abgeschaltet. Die Einsätze dauerten aufgrund des anhaltenden Regens bis in den Abend an.

Autor:

Rainer Tüttelmann aus Iserlohn

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen