Rund um das Automobil
Nick Schalude hat interessante und abwechslungsreiche Ausbildung bei Gebrüder Nolte absolviert

"Daumen hoch": Nick Schalude hat die Ausbildung zum Automobilkaufmann in der Gebrüder Nolte Gruppe erfolgreich absolviert. Foto: Gebrüder Nolte
  • "Daumen hoch": Nick Schalude hat die Ausbildung zum Automobilkaufmann in der Gebrüder Nolte Gruppe erfolgreich absolviert. Foto: Gebrüder Nolte
  • hochgeladen von Christoph Schulte

Nick Schalude hat nach seinem Abitur am Ricarda-Huch-Gymnasium Hagen am 1. August 2016 seine Ausbildung zum Automobilkaufmann bei Gebrüder Nolte begonnen. Seit Bestehen seiner vorgezogenen Abschlussprüfung Mitte Januar arbeitet er nun im Autogarten im Herzen von Iserlohn als Junior Automobilverkäufer.

„Menschen in ihrer Entscheidung für ein neues oder gebrauchtes Fahrzeug, ob für den privaten oder geschäftlichen Bereich, als Fachberater zu begleiten, macht mir unheimlich viel Spaß“, zeigt sich Nick Schalude begeistert.
Allerdings arbeiten Automobilkaufleute nach ihrer Ausbildung meist eher in anderen kaufmännischen Abteilungen eines Autohauses, z.B. im Servicebereich der Werkstatt, im Teiledienst, in der Fahrzeugdisposition oder in der Buchhaltung. Denn sie lernen die Bewältigung sämtlicher kaufmännischen Aufgaben in allen Autohausabteilungen; der Autoverkauf selbst ist nur ein Teilausschnitt der beruflichen Entwicklungsziele eines/r Automobilkaufmannes/-frau.
„Interessant fand ich auch den Wechsel zwischen den Betrieben und Marken bei Gebrüder Nolte. So habe ich z.B. in Hagen im Service, in Gevelsberg im Teilelager, in Iserlohn im Autoverkauf und auch in der Verwaltung der Firmenzentrale in Iserlohn, immer in unterschiedlichen Teams lernen und vor allem mit anpacken dürfen“, blickt Nick Schalude auf seine Ausbildung, die er auf zweieinhalb Jahre verkürzt hat, zurück.
In der Berufsschule, die Automobilkaufleute an zwei Tagen pro Woche neben dem praktischen Einsatz im Ausbildungsbetrieb besuchen, werden neben Deutsch, Mathematik und Englisch auch autohausspezifische Inhalte wie Kfz-Technik, Rechnungswesen, Vertrieb und Finanzdienstleistungen und Kaufmännische Unterstützungsprozesse vermittelt.
Wer also an einem kaufmännischen Beruf mit viel Abwechslung und viel Bewegung (man sitzt in der Regel nicht nur am Schreibtisch) rund um ein Produkt, das fast alle Menschen täglich nutzen, Interesse hat, sollte seine berufliche Laufbahn mit einer Ausbildung zum/zur Automobilkaufmann/-frau beginnen. Weitere Infos: www.nolte-gruppe.de oder www.autoberufe.de.

Autor:

Christoph Schulte aus Hemer

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

9 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.