Kamen
Spende hilft Schriftstellerin: Vonovia unterstützt mit Wohnung

Zur Spendenübergabe trafen sich (v.l.) Michael Jour (Vonovia), Leander Sukov (Vizepräsident und Writers-in-Exile Beauftragter PEN Deutschland), Heinrich Peuckmann (Generalsekretär PEN Deutschland), Simone Müsing (Vonovia-Regionalleiterin Sauerland), Kholoud Charf (Stipendiatin des Writers-in-Exile-Programms) und Bernhard Büscher (PEN).
  • Zur Spendenübergabe trafen sich (v.l.) Michael Jour (Vonovia), Leander Sukov (Vizepräsident und Writers-in-Exile Beauftragter PEN Deutschland), Heinrich Peuckmann (Generalsekretär PEN Deutschland), Simone Müsing (Vonovia-Regionalleiterin Sauerland), Kholoud Charf (Stipendiatin des Writers-in-Exile-Programms) und Bernhard Büscher (PEN).
  • Foto: Vonovia/Bierwald
  • hochgeladen von Tobias Weskamp

Unterstützt durch das Wohnungsunternehmen Vonovia fand die syrische Dichterin, Kunstkritikerin, Publizistin und Aktivistin Kholoud Charaf ein neues Zuhause in Kamen. Sie floh vor dem Bürgerkrieg in Syrien sowie ständiger Unterdrückung. Sie setzte sich in Syrien insbesondere für die Lebensbedingungen von Frauen und Kindern ein, war dort aber immer wieder von Zensur bedroht. Seit September ist Kholoud Charaf Stipendiatin des „Writers-in-Exile“-Programms der Schriftstellervereinigung PEN (Poets, Essayists, Novelists).

Zusätzlich fördert Vonovia das Engagement des PEN mit einer Spende von 1.500 Euro. Damit können Schriftsteller*innen deutschlandweit unterstützt werden. Mirko Neumann, Vonovia Regionalbereichsleiter, wurde durch die Wohnungsvermittlung auf den Verein aufmerksam: „Durch die Anfrage von PEN nach Wohnraum für eine syrische Schriftstellerin sind wir auf den Verein aufmerksam geworden. Gerne stellen wir eine Wohnung in Kamen zur Verfügung, wollen ihr Projekt für verfolgte Autorinnen und Autoren aber auch darüber hinaus unterstützen. Daher haben wir uns für eine Spende an den Verein entschieden.“
Das PEN-Zentrum Deutschland betreibt mit „Writers-in-Exile“ ein einmaliges Projekt: Für mittlerweile zwölf verfolgte Schriftsteller*innen aus vielen Ländern mietet der Verein Wohnungen an und gibt ihnen für zwei Jahre ein monatliches Stipendium. „Das Ruhrgebiet ist ein denkbar gut geeigneter Ort für verfolgte Autoren und Autorinnen“, betont PEN-Generalsekretär Heinrich Peuckmann, der selbst in Kamen wohnt. „Hier leben traditionell Menschen aus unterschiedlichsten Regionen weitgehend friedlich nebeneinander. Unsere Stipendiatin wird sich hier wohl fühlen.“

Autor:

Tobias Weskamp aus Dortmund-Ost

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

4 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen