TV-Moderatorin Christine Westermann auf Kamener Kanzel

In langer Schlange standen nach der Lesung Menschen an, die ein Autogramm, ein Selfie oder nur eine Antwort haben wollten. Westermann blieb auch dabei gelassen bis zu ihrem Abschied aus Kamen. Foto: Dietrich Schneider
4Bilder
  • In langer Schlange standen nach der Lesung Menschen an, die ein Autogramm, ein Selfie oder nur eine Antwort haben wollten. Westermann blieb auch dabei gelassen bis zu ihrem Abschied aus Kamen. Foto: Dietrich Schneider
  • hochgeladen von Lokalkompass Kamen/Bergkamen/Bönen

Auf die Kamener Kanzel ist Christine Westermann nicht gestiegen. Dafür sei zu aufgeregt. „Ich habe einen guten Draht nach oben, aber das ist mir zu nah, da passe ich nicht hin.“, und so nahm sie im Altarraum der Pauluskirche Platz.

Im Gepäck hatte die bekannte Moderatorin und Autorin ihr letztes Buch: „Manchmal ist es federleicht – von großen und kleinen Abschieden“. „Das Buch ist kein Ratgeber, auch wenn es in manchem Buchhandel eben in diesem Regal steht. Nein, ich erzähle von den Abschieden in meinem Leben und wie ich sie erlebt habe und damit umgegangen bin. Sie müssen das für sich schon selbst herausfinden.“
Westermann liest und erzählt von ihrem Vater und dessen Abschied, von ihrem Aufbruch in die USA und – natürlich – vom Ende der erfolgreichen Sendung „Zimmer frei“. Sie wechselt auch in der Intensität des Abschiedes fast mühelos von „ganz schön schwer“ zu „federleicht“ , wenn auf die Gedanken an das Tagebuches ihres gefallenen Bruders ihre Sicht auf Gebrauchsanleitungen für das Öffnen von Spülmaschinentabs folgen.

"Zimmer frei"

Gerade die Mischung bringt die Zuhörer immer wieder zum Grundgedanken des Buches: Abschiede sind oft ganz anders als erwartet und manchmal eben auch federleicht. Versprochen hatte Westermann am Anfang: „Sie werden spätestens in einer halben Stunde herzhaft lachen.“ Es hat keine 15 Minuten gedauert.
Ein Kapitel widmet sie dem Abschied vom Leben. Die Geschichte von ihrer Freundin Anna aus Amsterdam und dem ersten Weihnachten ohne sie, geht nahe. Am Ende nimmt sie die Zuhörer mit auf diese Feier: „Es war ein fröhlicher Abend, wir haben gelacht. Auch und besonders mit Anna.“ sie macht Mut, Abschiede anzunehmen, diese und sich selbst nicht so schwer zu nehmen aber auch dankbar zu entdecken, wann es ernst wird. „Zimmer frei“ – das letzte Kapitel des Buches gehört der Sendung, die nun seit zwei Jahren der Vergangenheit angehört.
Noch so nah erzählt sie von Götzi-Mausi und dem letzten Akkord und dass es dann ganz anders kam, als vorher erwartet. Die Erinnerungen begleiten sie weiterhin und „auch wenn etwas aufhört, ist es manchmal nicht zu Ende.“ Danach blieb sie, signierte „was Sie mir hinhalten“ und beantwortete geduldig viele Fragen. Die Schlange vor dem Tisch nahm gar nicht ab. Bereits zu Ende ihrer Lesung zog Christine Westermann ein positives Fazit für sich: „Vielen Dank dafür, dass ich ab heute, wenn ich von Kamen höre, nicht mehr ans Kreuz, sondern an diesen schönen Abend denke.“

Autor:

Lokalkompass Kamen/Bergkamen/Bönen aus Kamen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.