Krankenhausfusion zum 1. Januar 2013 beschlossen

Ab dem 1. Januar 2013 im Dreier-Verbund unterm Dach des Klinikums Westfalen: Das Dortmunder Knappschaftskrankenhaus in Brackel (l.), die Klinik am Park in Lünen-Brambauer (r.) und das Hellmig-Krankenhaus in Kamen.
  • Ab dem 1. Januar 2013 im Dreier-Verbund unterm Dach des Klinikums Westfalen: Das Dortmunder Knappschaftskrankenhaus in Brackel (l.), die Klinik am Park in Lünen-Brambauer (r.) und das Hellmig-Krankenhaus in Kamen.
  • Foto: Knappschaft (2)/Volkmer
  • hochgeladen von Martina Abel

In der Aufsichtsratssitzung ist die Fusion der Klinikum Westfalen GmbH mit dem Hellmig-Krankenhaus in Kamen einstimmig zum 1. Januar 2013 beschlossen worden. Bis dato gehören das Knappschaftskrankenhaus Dortmund in Brackel und die Klinik am Park in Lünen-Brambauer zu der Gesellschaft.
„Wir freuen uns, dass die intensiven Verhandlungen der letzten Monate letzlich zu einem so positiven Ergebnis geführt haben“, so Aufsichtsratsvorsitzender Dr. Greve. „Ich möchte mich bei allen Beteiligten für die hervorragende Zusammenarbeit während des Fusionsprozesses bedanken“, ergänzte der Aufsichtsratsvorsitzende im Hellmig-Krankenhaus und Bürgermeister der Stadt Kamen, Herrmann Hupe. „Zusammen wächst, was zusammen gehört“, befand Lünens Bürgermeister Willi Stodollick.
Somit sind diese drei kommunal-öffentlichen Krankenhäuser in der Region zu einem neuen starken Dachverband im Klinikum Westfalen zusammengewachsen.
„Die Zusammenarbeit zwischen allen Beteiligten zur Klärung der Fragen innerhalb der Fusion waren vorbildlich“, so Andreas Schlüter, Geschäftsführer der Klinikum Westfalen GmbH.
„Wir werden uns im nächsten Jahr in Ruhe mit allen Beteiligten im Rahmen eines Strategie-Workshops zusammensetzen, um die weiteren Schritte des Zusammenrückens im Klinikum Westfalen zu besprechen. Eingeladen dazu sind alle entsprechenden Betriebsleitungen und Chefärzte der drei Standorte,“ so Schlüter weiter.
„Wir freuen uns, dass wir im Hellmig-Krankenhaus mit dem Klinikum Westfalen einen starken Partner im und für das Gesundheitswesen in der Region gefunden haben“, so der Geschäftsführer im Hellmig-Krankenhaus, Norbert Vongehr.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen