„Lebensmittel sind zu wertvoll für den Müll“

Die Gemeinschaftsaktion der Verbraucherzentrale und der GWA zum Thema „Restefest“ stieß bei den Wochenmarktbesuchern auf reges Interesse.
  • Die Gemeinschaftsaktion der Verbraucherzentrale und der GWA zum Thema „Restefest“ stieß bei den Wochenmarktbesuchern auf reges Interesse.
  • hochgeladen von Martina Abel

Die Zahlen sprechen eine deutliche Sprache: Jeder Bundesbürger wirft jährlich 82 Kilogramm an Lebensmitteln weg. Viel zu viel! Das meinen auch die Kamener Abfallexpertinnen Jutta Eickelpasch (Verbraucherzentrale) und Dorothee König (GWA).

Mit einem Infostand auf dem Wochenmarkt machten die beiden Abfallexpertinnen am gestrigen Dienstag auf diese Problematik aufmerksam. „Abfallvermeidung fängt schon bei der Einkaufsplanung an“, gibt Jutta Eickelpasch als Tipp weiter. Gezieltes Einkaufen schont nicht nur den Geldbeutel, sondern auch die Biotonne. Ein Einkaufszettel kann da äußerst hilfreich sein.
Auch auf die richtige Lagerung kommt es an: „Brot gehört nicht in den Kühlschrank, ebenso wie Tomaten und Südfrüchte“, erklärt Jutta Eickelpasch - und verteilt Infobroschüren zu diesem Thema an die Passanten.
Gut wird die Aktion von den Kamener Marktbesuchern angenommen. Viele wünschen sich Ratschläge, wie sie die Biotonne, aber auch das Budget schonen. Dazu hat die Verbraucherzentrale noch einen guten Tipp auf Lager: die Resteverwertung. „Gerade viele junge Hausfrauen und -männer wissen mit Essensresten gar nichts mehr anzufangen“, so Eickelpasch. „Kreative Resteküche“ heißt das Geheimrezept in Form eines (Koch-)Buches, das es bei der Verbraucherzentrale gibt. Kochen mit Resten, Restverwertungstabellen der am häufigsten anfallenden Reste sowie Informationen zu Einkauf und Vorratshaltung helfen, Lebensmittel wieder richtig Wert zu schätzen.
Und falls doch mal was in die Biotonne muss, gelten auch wieder bestimmte Regeln: „Nicht alles darf man so einfach in die grüne Tonne werfen“, gibt Dorothee Weber von der GWA zu bedenken. „Gekochte Abfälle gehören zum Beispiel nicht auf dem Kompost, aber gut eingepackt in Biotonne“, so die Abfallexpertin. Oft werden da immer noch gravierende Fehler gemacht. Beispielsweise werden oft unbedacht ölhaltige Flüssigkeiten in die Toilette gekippt. Doch das belastet nicht nur das Trinkwasser, sondern lockt im schlimmsten Fall auch noch Plagegeister wie Ratten an.
Sowohl Verbraucherzentrale als auch GWA informieren und beraten Interessierte weiter zu dem Thema und halten viele informative Broschüren bereit.

Autor:

Martina Abel aus Kamen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.