"Kirche der Zukunft": Sommersynode des Ev. Kirchenkreises Unna

Marit Günther (l.) vom Deutschen Evangelischen Kirchentag wurde von Superintendent Hans-Martin Böcker (2.v.l.) begrüßt. Sie lud nach Dortmund zum Mitgestalten ein. Für die weitere Planung im Kirchenkreis sind Detlef Maidorn (2.v.l.) und Pfarrer Jochen Müller (r.) zuständig. Foto: EVKKU
  • Marit Günther (l.) vom Deutschen Evangelischen Kirchentag wurde von Superintendent Hans-Martin Böcker (2.v.l.) begrüßt. Sie lud nach Dortmund zum Mitgestalten ein. Für die weitere Planung im Kirchenkreis sind Detlef Maidorn (2.v.l.) und Pfarrer Jochen Müller (r.) zuständig. Foto: EVKKU
  • hochgeladen von Carolin Plachetka

Vergangenen Mittwoch tagte die Synode des ev. Kirchenkreises Unna in Kamen. Ein Ausblick in die zukünftige Arbeit des Kirchenkreises war es in gleich mehrfacher Hinsicht. Ob Gemeindearbeit, Pfarrstellenplanung oder der Ausblick auf den Kirchentag im nächsten Jahr in Dortmund – es ging um Themen rund um „Kirche der Zukunft“, die die Synodalen beschäftigten.

Kamen/Kreis Unna. Turnusgemäß alle zwei Jahre bittet der Superintendent die Gemeinden um eine Bericht über ihre Arbeit: "Was brennt Euch aktuell unter den Nägeln?" - so lautete die Frage von Superintendent Hans-Martin Böcker. Alle dreizehn Gemeinden legten vor, in welchen Bereichen sie zurzeit mit höchster Priorität arbeiten. Die Synodalen berieten in Tischgruppen über regionale Vernetzung und Entlastung durch Zusammenarbeit. Zwölf Kernsätze wurden so zusammen getragen. „Kirche wächst, wenn sie Hoffnung vermittelt und glaubwürdig bleibt", so stellvertretend eine Aussage.
Das bestimmte Arbeitsbereiche auch jetzt schon nicht mehr nur als der Dienst jeder einzelne Gemeinde versehen werden, wird am Beispiel der Altenheimseelsorge deutlich. Bereits jetzt gibt es hier Absprachen über die Gemeindegrenzen hinweg. So lag der Synode zur Beratung die Idee einer Pfarrstelle vor, die die Altenheimseelsorge koordinieren soll. Das dies zunehmend wichtig wird, davon ist Pfarrerin Kerstin Duchow, überzeugt. Möglich sei eine Pfarrstelle, die sich je zu einem Viertel in den vier Regionen zukünftig dieser Aufgabe widmen könne. Diese Idee wird nun beraten und auf der Novembertagung der Synode abschließend beraten und zum Beschluss vorgelegt.
Wie gelingt uns eine Kommunikation, in der Jede und Jeder die Information erhält, die für die Arbeit nötig ist? Diese Frage soll ein Kommunikationskonzept beantworten. Was noch bis zum Herbst erarbeitet werden muss, sind vor allem die ganz konkreten Fragen wie: Welches Medium ist für welche Information gut? Oder: Wie sehen Einzelvereinbarungen zwischen den Ebenen aus? Auch hier wird es die endgültige Festlegung bis zum Herbst geben.
In ziemlich genau einem Jahr ist der Deutsch Evangelische Kirchentag zu Gast in Dortmund. Pfarrerin Marit Günther, Beauftragte der Ev. Kirche von Westfalen (EKvW) für den Kirchentag 2019 in Dortmund, berichtet der Synode von den Vorbereitungen und Mitmach-Möglichkeiten bei diesem großen Kirchenfest. Der Abend der Begegnung spielt dabei eine wichtige Rolle, aber auch Quartiergeber und am Programm Mitwirkende sind zur Beteiligung aufgerufen.
Diee Kreissynode wendet sich an die EKvW mit dem Antrag, auch zukünftig Sondermittel für die Flüchtlingsarbeit zur Verfügung zu stellen. Diese hatte die EKvW in den letzten Jahren besonders unterstützt, nun soll, so der Antrag, die Unterstützung zunächst auch in den kommenden fünf Jahren in Höhe von 1 Mio. Euro zur Verfügung gestellt werden.

Autor:

Carolin Plachetka aus Stadtspiegel Kamen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

5 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.