30 Jahre nach der Tschernobyl-Katastrophe

Der Verein „Initiative -Tschernobyl-Kinder“ beschert den Opfern einige sorglose Tage in Deutschland. Fotos (2): privat
2Bilder
  • Der Verein „Initiative -Tschernobyl-Kinder“ beschert den Opfern einige sorglose Tage in Deutschland. Fotos (2): privat
  • hochgeladen von Anja Jungvogel

Es ist zwar schon 30 Jahre her, doch noch immer kämpfen die Menschen aus Tschernobyl und den Grenzgebieten mit den Folgen der gewaltigen Nuklear-Katastrophe von 1986. Diese ereignete sich als Folge einer Kernschmelze und Explosion im Reaktor.

Die Katastrophe von Tschernobyl gilt als eine der schlimmsten Umweltkatastrophen aller Zeiten. Noch immer leiden die Opfer an den Spätfolgen. „Die Kinder haben alle Möglichen Formen von Krebserkrankungen hinter sich. Viele haben nicht überlebt“, erklärt Ursel Caspers-Kopp von der Initiative für Tschernobyl-Opfer. Sie ermöglicht betroffenen Müttern und deren Kindern eine Art „Kuraufenthalt“ in Kamener Gastfamilien. So beschert der Verein „Initiative -Tschernobyl-Kinder“ einige sorglose Tage in Deutschland.
Jedes Jahr machen etwa 25 bis 30 Kinder (in den Anfangsjahren waren es sogar bis zu 50 Kindern) vier Wochen Urlaub in unserer Region. Sie bseuchen Freizeitparks, Schwimmbäder oder gehen klettern. Der Eintritt und alle anfallenden Kosten finanziert der Verein über Spenden und Beitragsgeldern.
Dieses Jahre wurden alle Gastkinder in den Zoo nach Münster eingeladen. Den Ausflug und die Busfahrt wurden von einem Mitglied des Lions Club Kamen bezahlt.
Doch der Verein tut noch mehr. Es werden Operationen organisiert und die Kinder können sich kostenlos bei einigen Ärzten (darunter auch Zahn und Augenärzte) untersuchen zu lassen.
"Ziel ist es, Not und Leid dort zu lindern und den Kindern hier vier Wochen ein unbeschwertes, sorgloses Leben zu ermöglichen. Leider haben wir aber zu wenig Gastfamilien", so Caspers-Kopp. "Wir chartern jedes Jahr einen Bus, der leider nur halb besetzt ist."
Gastfamilien, die bereit sind, im nächsten Jahr ein Kind aufzunehmen, melden sich bitte bei Ursel Caspers-Kopp, Tel. 0173 2627915.

Der Verein „Initiative -Tschernobyl-Kinder“ beschert den Opfern einige sorglose Tage in Deutschland. Fotos (2): privat
Dieses Jahre wurden alle Gastkinder in den Zoo nach Münster eingeladen. Anschließend ging es noch zu IKEA in Kamen (Foto) zum Abendessen.
Autor:

Anja Jungvogel aus Stadtspiegel Kamen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

19 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.