An der Baustelle des zukünftigen „Solarhauses" in Kamen
Axel Gedaschko GdW Berlin und Dr. Alexander Rychter VdW Düsseldorf zu Gast in Kamen

Foto © Jürgen Thoms - (von  links) Dr. Alexander Rychter (VdW Düsseldorf), Matthias Fischer (Geschäftsführer Unnaer Kreis-Bau- und Siedlungsgesellschaft), Elke Kappen (Bürgermeisterin Kamen), Theodor Rieke (Vorsitzender im Aufsichtsrat Unnaer Kreis-Bau- und Siedlungsgesellschaft), Oliver Kaczmarek (MdB), Axel Gedaschko (GdW Berlin)
20Bilder
  • Foto © Jürgen Thoms - (von links) Dr. Alexander Rychter (VdW Düsseldorf), Matthias Fischer (Geschäftsführer Unnaer Kreis-Bau- und Siedlungsgesellschaft), Elke Kappen (Bürgermeisterin Kamen), Theodor Rieke (Vorsitzender im Aufsichtsrat Unnaer Kreis-Bau- und Siedlungsgesellschaft), Oliver Kaczmarek (MdB), Axel Gedaschko (GdW Berlin)
  • hochgeladen von Jürgen Thoms

59174 Kamen, Wilhelm-Bläser-Str. 2, Montag, 06. Juli 2020 10:30 Uhr

Wohnungswirtschaft im Westen macht sich stark für Klima, Energie und Umwelt

Auf seiner diesjährigen Sommertour Motto „Klimagerechtes Bauen und Wohnen" war der Präsident des Gesamtverbandes der Wohnungswirtschaft Herr Axel Gedaschko auch zur Baustelle des zukünftigen „Solarhauses" in Kamen gekommen. Begleitet wurde er vom Direktor des Verbandes der Wohnungswirtschaft Rheinland Westfalen, Herrn Dr. Alexander Rychter. Zur der Tour gehören 11 Wohnungsunternehmen und -genossenschaften. Fachliche Schwerpunkte der Sommerfachreise bildeten klima-, energie- und umweltgerechtes Bauen und Wohnen.

Über den  Besuch in Kamen

konnten sich an diesem Morgen diese Teilnehmer der Runde besonders freuen: Kamens Bürgermeisterin Elke Kappen und ihr Fachbereichsleiter Planung, Bauen und Umwelt Matthias Breuer. Der Vorsitzende des Aufsichtsrates Theodor Rieke und Geschäftsführer. Matthias Fischer von der Unnaer Kreis-Bau- und Siedlungsgesellschaft. Dazu gekommen war auch unser Bundestagsabgeordnete Oliver Kaczmarek.

Foto © Jürgen Thoms - (von links)  Axel Gedaschko (GdW Berlin),  Matthias Fischer (Geschäftsführer   Unnaer Kreis-Bau- und Siedlungsgesellschaft9, Theodor Rieke (Vorsitzender des Aufsichtsrates  Unnaer Kreis-Bau- und Siedlungsgesellschaft), Elke Kappen (Bürgermeisterin Kamen);  Dr. Alexander Rychter (VdW Düsseldorf)
  • Foto © Jürgen Thoms - (von links) Axel Gedaschko (GdW Berlin), Matthias Fischer (Geschäftsführer Unnaer Kreis-Bau- und Siedlungsgesellschaft9, Theodor Rieke (Vorsitzender des Aufsichtsrates Unnaer Kreis-Bau- und Siedlungsgesellschaft), Elke Kappen (Bürgermeisterin Kamen); Dr. Alexander Rychter (VdW Düsseldorf)
  • hochgeladen von Jürgen Thoms

Der VdW Rheinland Westfalen
hatte die alle zwei Jahre stattfindende Sommerreise des GdW-Präsidenten organisiert, die in diesem Jahr auf klima-, energie- und umweltgerechtes Bauen und Wohnen einging. Unter Berücksichtigung aller erforderlichen Pandemieschutzbestimmungen des Landes haben der VdW Rheinland Westfalen und seine Verbandsmitglieder auch in diesem Jahr ein breit angelegtes Programm mit zahlreichen Projektbesichtigungen vor Ort, Unternehmensgesprächen sowie Gelegenheiten zum Dialog mit Ansprechpartnern aus Bundes-, Landes- und Kommunalpolitik zusammengestellt.

Bezahlbares Wohnen in attraktiven Mietwohnungen
„Die Wohnungsunternehmen im GdW und seinen Regionalverbänden wie dem VdW Rheinland Westfalen stellen seit jeher bezahlbares Wohnen in attraktiven Mietwohnungen für alle Menschen zur Verfügung. Auch im Westen wird aber vor allem eines deutlich: Die Wohnungswirtschaft investiert seit Jahren enorme Summen in Klimaschutzmaßnahmen, um die Klimaziele zu erreichen. Bundesweit waren es seit 2010 unglaubliche 340 Milliarden Euro. Doch der Energieverbrauch der Haushalte ist seitdem nicht weiter gesunken“, sagte Axel Gedaschko, Präsident des Spitzenverbandes der Wohnungswirtschaft GdW.
„Wenn das Wohnen noch klimaschonender werden und gleichzeitig bezahlbar bleiben soll, brauchen wir statt immer mehr teurer energetischer Sanierungsmaßnahmen endlich zukunftsgerichtete politische Rahmen- und Förderbedingungen, die neue Wege ermöglichen: Dezentrale und CO₂-arme Energieerzeugung ist der Schlüssel. Wie das in der Praxis bereits jetzt aussehen kann, zeigen die Wohnungsunternehmen in NRW mit zahlreichen innovativen und beeindruckenden Projekten.

Foto © Jürgen Thoms - Aus der Serie: An der Baustelle des zukünftigen „Solarhauses" in Kamen - (links)  Theodor Rieke (Vorsitzender des Aufsichtsrates) und Matthias Fischer (Geschäftsführer)   der   Unnaer Kreis-Bau- und Siedlungsgesellschaft
  • Foto © Jürgen Thoms - Aus der Serie: An der Baustelle des zukünftigen „Solarhauses" in Kamen - (links) Theodor Rieke (Vorsitzender des Aufsichtsrates) und Matthias Fischer (Geschäftsführer) der Unnaer Kreis-Bau- und Siedlungsgesellschaft
  • hochgeladen von Jürgen Thoms

Das Solarhaus Kamen im Fokus

• Energieeffizientes, barrierefreies Wohnen
• E-Car-Sharing
• Beispiel für ein Wohnungsunternehmen, das sich den Herausforderungen des Klimawandels aktiv   stellt
• Unternehmensziel: Verzicht auf fossile Energieträger im Neubau

Herzstück dieser Technik
ist die Kombination einer umweltfreundlichen Solar-Anlage und dem Eisspeicher-Heizsystem – gemeinsam werden sie die 30 freifinanzierten Wohnungen mit Wärmeund heißem Wasser versorgen. Gegen Ende der Heizperiode wird das vollständige Einfrieren der Zisterne erwartet. Denn dann kann in den folgenden Sommermonaten das Eis zum Kühlen der Wohnräume genutzt werden. Das 4-geschossige Gebäude mit einem Atrium-Treppenhaus als Mittelpunkt wird in Holzmassivund Stahlbetonbauweise errichtet. Alle Stellplätze können mit Wall-Boxen problemlos nachgerüstet werden.

Es war ein historisches Ereignis
»
  Virtueller Spatenstich für Kamener Solarhaus

Autor:

Jürgen Thoms aus Unna

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

9 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen