Besinnliche Stimmung
Besucher strömen zum 22. Barbaramarkt

14Bilder

Ein voller Erfolg war auch in diesem Jahr wieder der Barbaramarkt, der bereits zum 22. Mal stattfand. Tausende Besucher strömten am Wochenende auf den Vorplatz der Marienkirche in der Altsiedlung.

„Schon bei der Eröffnung am Freitagnachmittag kamen gut 1500 Menschen hierher. Das hat es bei einer Eröffnung noch nie gegeben. Es war brechend voll. Der Platz war unter anderem durch Leuchtsterne in wunderbares Licht gehüllt. Ein tolles Erlebnis, wir sind sehr zufrieden“, so Hans-Peter Niedzwiedz von der Planungsgruppe. Susanne Hausmann, Verbundleiterin vom Familienzentrum St. Josef, ergänzt: „Der Freitag ist immer der Tag, wo viele Familien kommen und sich hier treffen.“ Um 18 Uhr fand die offizielle Eröffnung durch Bürgermeister Christoph Landscheidt statt.
Und auch am Samstag ließen es sich zahlreiche Gäste nicht nehmen, den kleinen, aber feinen Markt trotz des Nieselregens zu besuchen. Die Musik der Band „joy and happiness“ war am Nachmittag Programm, denn hier herrschte einfach gute Stimmung. Ruhig und besinnlich, ohne den typischen Weihnachtsstress. Liebevoll angefertigtes Kunsthandwerk, Schmuck, Delikatessen, selbstgenähte Kleidung und Accessoires in über 30 Hütten, machten den Bummel über den Barbaramarkt wieder zu einem Highlight, einem Ort der Begegnung mit besonderem Flair. Dazu verwöhnten kulinarische Köstlichkeiten, musikalische Acts und weitere Events für die ganze Familie die Besucher. Stockbrot backen konnten Kinder und Jugendliche im Jurtenzelt mit den St. Marien Pfadfindern. Der Laga-Express, der auf einem einem Oval von 6 mal 14 Metern seine Runden drehte, ließ die Kinderherzen höher schlagen. Kreativ ging es in der Lebkuchenhaus-Werkstatt zu, bei der die Kleinen großen Spaß hatten.

Bunte Farbwelt

Wer in die bunte Farbwelt der Natur eintauchen wollte, war am Kolping-Infomobil genau richtig. Im Rahmen der Kolping-Roadshow Integration war auch die Caritas mit ihrem Projekt sevengardens-Färbergärten zu Gast. Gemeinsam mit Kamp-Lintforter Initiativen wollten sie ein Zeichen für das gesellschaftliche Miteinander und Integration setzen. „Mit den Farbsäften von Pflanzen oder Gemüse, wie zum Beispiel Tagetes oder Rotkohl, lassen sich die tollsten Sachen gestalten. Zum Beispiel in Batikoptik für eine Decke oder ein Tischtuch“, schwärmt Dörte Dreher-Peiß, Leiterin des Projektes „Be here, be you“ bei der Caritas, wozu auch die Aktion „sevengardens“ gehört, und zeigt stolz eine bunt gestaltete Decke, die von Flüchtlingsfrauen gefertigt wurde.
Alles in allem wieder ein sehr gelungener Markt, den viele helfende Hände, rund 250 ehrenamtlich Mitarbeitende der Kirchengemeinde, und viele Sponsoren ermöglichten. Nicht umsonst ist der Barbaramarkt seit vielen Jahren so beliebt und über die Grenzen Kamp-Lintforts hinaus bekannt. "Wir freuen uns, dass trotz des schlechten Wetters am Sonntag so viele Besucher vor Ort waren. Man merkt, dass der Barbaramarkt eine Anlaufstelle für zahlreiche Menschen geworden ist", lautete das Fazit von Hans-Peter Niedzwiedz.
Selbstgemachtes, gebackene Plätzchen, Liköre, Fruchtaufstriche, Adventskränze aus Beton hier gibt es Nichts, was es nicht gibt. Auch für das leibliche Wohl und eine musikalische Untermalung ist gesorgt. Leider war das Wetter an diesem Wochenende sehr verregnet, aber durch Unterstellmöglichkeiten und Heizpilze konnte man seinen Glühwein trotz allem genießen.
Nadine Scholtheis

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen