Reges Interesse - Hauptschule Rindern scheint kein Auslaufmodell

Foto: Heinz Holzbach
2Bilder

Der Parkplatz steht voller Fahrzeuge, selbst der Straßenrand ist besetzt - Begeisterung und Freude in der Wilhelm-Frede-Hauptschule. Gestern Vormittag um 10 Uhr öffneten sich die Schultüren für Viertklässler und ihre Eltern - und viele kamen, um sich selbst ein Bild vom Schulalltag in Rindern zu machen.
Dafür hatten sich zuvor Schüler und Lehrer mächtig ins Zeug gelegt. Sie hatten in Arbeitsgruppen ein interessantes Programm vorbereitet, so dass es nicht nur viele Informationen für die Eltern, sondern für die Viertklässler auch viel zu gucken gab.
In der Schulküche herrschte reger Betrieb, hier wurden kleine Snacks zubereitet, die köstlich dufteten. Zur kochenden Schülerschar gehörte auch Delian, 14. Er besucht die neunte Klasse und hat klare Ziele: „Ich habe ein Praktikum gemacht und den Beruf des Einzelhandelskaufmanns kennengelernt. Aber ich möchte gerne eine Ausbildung zum Koch machen.“ Die Lehrer seien prima, manchmal dürfe man Blödsinn machen - „aber bei uns wird wirklich viel gelernt“, ist sich der 14-Jährige sicher. Am Herd macht er auf jeden Fall schon mal eine gute Figur. „10B und dann weiter zur Schule gehen, um Abitur oder Fachabitur zu machen“, steht für andere Schüler auf der Agenda. Sie würden sich anstrengen, würden lernen, um die entsprechenden Noten vorweisen zu können. Die Stimmung ist gut - und auch zwei Viertklässler, die bald hier zur Schule gehen wollen, wagen sich in die Küche. „Mein Sohn wird hierher gehen - und, nein - ich habe keine Berührungsängste mit der Hauptschule. Mein Sohn braucht zusätzliche Förderung und die kann er hier bekommen.“ Der Nachwuchs möchte jetzt aber bitte weiter.
Oben, im Neubau, sitzen Mädchen und handarbeiten. Kreuzstich, ganz akribisch, so, dass auch die Rückseite zur Augenweide wird. Textiles Werken gehört zum festen Fächerkanon, alle Schüler lernen sticken und nähen. Schöne Arbeiten sind so in den letzten Jahren entstanden - Lesezeichen, Buchumschläge, Kissenhüllen.
Seit fünf Jahren gibt es den integrativen Unterricht - Kinder, denen das Lernen Schwierigkeiten bereitet, werden in der Wilhelm-Frede-Hauptschule besonders begleitet.

Foto: Heinz Holzbach
Foto: Heinz Holzbach
Autor:

Annette Henseler aus Kleve

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen