Nachfolge
Patrick de Vries ist neuer Geschäftsführer des Kreisdekanats Kleve

Der 41-jährige Patrick de Vries aus Emmerich-Praest ist neuer Geschäftsführer des Kreisdekanats Kleve.
2Bilder
  • Der 41-jährige Patrick de Vries aus Emmerich-Praest ist neuer Geschäftsführer des Kreisdekanats Kleve.
  • Foto: Bischöfliche Pressestelle / Christian Breuer
  • hochgeladen von Lokalkompass Kleve

Kleve/Emmerich/Kreis Kleve. Dass er seit vier Wochen jeden Tag von Praest in dieKlever Wasserstraße pendelt, hat Patrick de Vries einer Zeitungsanzeige zu verdanken. Gesuchtwurde ein neuer Geschäftsführer für das Kreisdekanat Kleve. „Die Vielfalt der Aufgaben hat mich angesprochen“, erinnert sich de Vries. Also schrieb der Diplomkaufmann eine Bewerbung, „obwohl ich mich in meinem vorherigen Beruf sehr wohl gefühlt habe“, wie erbetont. Doch die Gespräche mit seiner Frau und mit Freunden gaben ihm die Bestätigung.  „Viele haben gesagt, dass das genau das Richtige für mich ist“, erzählt de Vries – auf den Rückhalt seiner Familie kann er bauen, auch wenn er an manchen Abenden unterwegs sein wird. Das Kreisdekanat beschreibt er als Drehscheibe, die den Kontakt zu den Pfarreien auf der einen Seite, zum Bistum auf der anderen Seite hält und auch Ansprechpartner für Gesellschaft,  Politik und Wirtschaft im Kreis Kleve ist. Auch die Geschäftsführung für das Kreiskomiteeder Katholiken im Kreisdekanat und des Regionalverbundes der Katholischen Erwachsenenbildung und Familienbildung gehören nun zu den Aufgaben des Praesters. Neue Kontakte knüpfen, das bestehende Netzwerk pflegen – das wird zu den wichtigsten Aufgaben  von de Vries gehören, Personal- und Haushaltsplanung inklusive. Die ersten Tage in Kleve hat er jedenfalls schon sehr positiv erlebt: „Das sind tolle Mitarbeiterinnen hier, die mich offen empfangen haben“, freut er sich. In den vergangenen vier Wochen hat er mit seinem Vorgänger Hubert Lemken, der nach 32 Jahren im Dienst in den Ruhestand gegangen ist, zusammengearbeitet, die ersten Ansprechpartner  kennengelernt. „Das war sehr wichtig“, ist der 41-Jährige sich sicher, „auch wenn es  große Fußstapfen sind, in die ich nun trete.“ Kreisdechant Johannes Mecking lächelt: „Große Fußstapfen haben den Vorteil, dass man sich in ihnen besser entfalten kann.“ Mit der Zeit  könne man dann eigene Akzente setzen – eine Aufgabe, auf die sich der zweifache Vater und  frischgebackene Hundebesitzer de Vries schon freut. So möchte er sich als Brückenbauer  sehen – nicht zuletzt auf in den rechtsrheinischen Teil des Kreisdekanats, in dem er selber lebt und den er gerne noch stärker einbinden würde.  Wobei er sowieso nicht zwischen linker und rechter Rheinseite unterscheiden möchte. „Ich  bin Niederrheiner“, sagt er über sich selbst. Charaktereigenschaften: „Niederrheiner sind  offen, freundlich und feiern die Feste, wie sie fallen“, erzählt de Vries lächelnd.(pbm/cb)

Der 41-jährige Patrick de Vries aus Emmerich-Praest ist neuer Geschäftsführer des Kreisdekanats Kleve.
Hubert Lemken (re.) ist nach 32 Jahren als Geschäftsführer  verabschiedet wurden. Kreisdechant Johannes Mecking (li.) begrüßte seinen Nachfolger.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen