NRW-Justizminister: Einen Tag lang "Burgherr" auf der Schwanenburg

NRW-Justizminister Thomas Kutschaty (mit hellblauer Krawatte) im Gespräch mit Ulrich Schambert, Präsident des Landgerichts Kleve
2Bilder
  • NRW-Justizminister Thomas Kutschaty (mit hellblauer Krawatte) im Gespräch mit Ulrich Schambert, Präsident des Landgerichts Kleve
  • Foto: Heinz Holzbach
  • hochgeladen von Klaus Schürmanns

Thomas Kutschaty? Muss man den Mann kennen? Der 44-Jährige ist Justizminister in Nordrhein-Westfalen. Am Donnerstag war der oberste Chef von Landgerichtspräsident Ulrich Schambert und Amtsgerichtsdirektor Klaus Hommels zu Gast auf der Schwanenburg.

Der Minister besucht in den Sommerferien fast jeden Tag eine Justizeinrichtung des Landes. "Kleve liegt im Zentrum Europas, allerdings nicht im Zentrum von NRW", weiß Kutschaty zu berichten. Das Hopping ist ganz schön anstrengend: "Da weiß man erst, wie groß Nordrhein-Westfalen ist."

Nun ist er einen Tag lang "Burgherr". Und er lobt die Schwanenburg in höchsten Tönen: "Einer der schönsten Gerichtsgebäude in Nordrhein-Westfalen". Allerdings mit Macken. Mit der Barrierefreiheit hapert es, auch die räumliche Enge bleibt ein Dauerproblem. Schöne bauliche Veränderungen "sind anspruchsvoll und teuer", gibt Klaus Hommels zu Protokoll. Man arbeitet also an kurzfristigen und vor allen Dingen kostengünstigen Lösungen. Abwarten.

In Kleve möchte der Minister natürlich eine politische Duftmarke hinterlassen. Also kritisiert er einen Referentenentwurf aus dem Bundesjustizministerium, nachdem die Prozesskostenhilfe für arme Menschen gekürzt werden soll. "Auch in Zeiten knapper Kassen darf nicht unten mit dem Rasenmäher gespart werden, während oben mit dem geplanten Steuerabkommen mit der Schweiz Geldgeschenke an Steuerstraftäter mit der Gießkanne ausgeschüttet werden." Das klingt nicht nach Kritik am Ankauf einer weiteren Steuersünder-Datei einer großen Schweizer Bank durch Steuerfahnder des Landes.

Am Nachmittag dann eine Diskussionsrunde mit jungen Richtern. Da geht es auch um bessere Verfahrensabläufe, also den Abbau von Aktenbergen. "Junge Richter schreiben ihre Urteile ja schon selbst am Computer", weiß Kutschaty, der eher ein Freund von elektronischen Akten ist. Er sieht großen Nachholfbedarf: "Warum können Gerichte und Rechtsanwälte nicht per E-Mail kommunizieren?"

NRW-Justizminister Thomas Kutschaty (mit hellblauer Krawatte) im Gespräch mit Ulrich Schambert, Präsident des Landgerichts Kleve
Ulrich Schambert, Thomas Kutschaty, Klaus Hommels (v.l.n. r.)
Autor:

Klaus Schürmanns aus Kleve

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

7 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen