Nach Umbauphase: Schulungszentrum der JVA Kleve eröffnet
JVA geht ans Netz

Zur Eröffnung besuchte der Leiter des Fachbereiches Pädagogik im Justizvollzug Schulrat Klaus Winter, die JVA Kleve.
  • Zur Eröffnung besuchte der Leiter des Fachbereiches Pädagogik im Justizvollzug Schulrat Klaus Winter, die JVA Kleve.
  • Foto: JVA Kleve
  • hochgeladen von Tim Tripp

Kleve. Anlässlich der Eröffnung, besuchte der Leiter des Fachbereiches Pädagogik im
Justizvollzug Schulrat Klaus Winter, die JVA Kleve. Das StVollzG NRW besagt in § 3 StVollzG NRW: „Grundlage der Erreichung des Vollzugsziels ist die Behandlung der Gefangenen. Die Behandlungsmaßnahmen sind auf die Fähigkeiten und die Entwicklung der einzelnen Gefangenen während der Haft auszurichten“. Ferner soll den Gefangenen ermöglicht werden, schulische und berufliche Qualifizierungsmaßnahmen sowie therapeutische und suchtbezogene Maßnahmen während des Vollzuges der Freiheitsstrafe abzuschließen oder nach der Entlassung fortzusetzen. Dieser Paragraf stellt die Grundlage für die Durchführung verschiedener Bildungsmaßnahmen im Strafvollzug dar.
Neben den bereits bestehenden Bildungsangeboten in Form von Politischer Bildung und den Integrationskursen in deutscher Sprache mit dem Ziel, die Prüfungen A1 bis B2 abzulegen, wird die Klever Justizvollzugsanstalt den Bereich um eine Qualifizierung für deutschsprachige Gefangene erweitern.
In den neuen/alten Räumlichkeiten des ehemaligen Jugendhauses sind 8
computerunterstützte Arbeitsplätze geschaffen worden, die das Lehrwerk
`Easy Englisch` mit dem ELIS-Netzwerk (E-Learning im Strafvollzug) verknüpfen. Diese moderne Lernform ist für deutsche Muttersprachler mit sicherer Beherrschung der Schriftsprache gedacht. Die Maßnahme umfasst 22 Unterrichtseinheiten und dauert vier Monate. Sie schließt mit einem Sprachtest (europäischer Referenzrahmen) durch die VHS Kleve ab. Nach bestandener Prüfung erhalten die Teilnehmer ein Sprach- Zertifikat. Ziel der Maßnahme ist es, die englische Sprache in Grundkenntnisse eigenverantwortlich zu lernen, umso die Chancen des Inhaftierten auf dem Arbeitsmarkt zu steigern.

Autor:

Tim Tripp aus Kleve

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

14 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen