Es ist so einfach: Rotary-Clubs starten Deckel-Sammel-Aktion gegen Kinderlähmung

Anzeige
Auch die Schüler des Konrad-Adenauer-Gymnasiums sammeln fleißig "Deckel gegen Polio".Fotos: Klaus Schürmanns

So einfach kann Hilfe sein: Die Rotary-Clubs Kleve und Moyland unterstützen den Verein "Deckel drauf e.V.", der Impfungen gegen Kinderlähmung (Polio) durch den Verkauf von Getränkedeckeln aus Kunststoff an Recyclingunternehmen finanziert.

Die kleinen Verschlussdeckel von Getränkeflaschen sind wohl ein wertvoller Rohstoff. Denn schon mit 500 Deckeln (1 Kilogramm) kann eine lebenswichtige Impfung gegen Kinderlähmung finanziert werden.
Noch in den 1960er Jahren wurde in Deutschland für die Polio-Impfung geworben ("Schluckimpfung ist süß"). Die ansteckende Krankheit ist bei uns sehr selten geworden, kann aber wieder ein Thema werden. "Gerade durch Kriege wie gerade in Syrien kann sich Polio schnell ausbreiten", weiß die Kleverin Ursula Meissner, die sich als Fotografin aus Kriegsgebieten einen Namen gemacht hat. Und durch Flüchtlinge aus diesen Krisengebieten könnte Polio auch wieder nach Deutschland kommen. Aus diesem Grund rühren die Rotary-Clubs die Werbetrommel für die Deckel-Sammel-Aktion, mit der für viele Impfungen weltweit gesorgt wird.
Wichtig: Kunststoffdeckel von Getränkeflaschen oder Getränkekarton dürfen nicht größer als 4 cm sein. Ausschließlich diese Kunststoffdeckel von Getränkeflaschen werden für die Sammlung benötigt.

Abgabestellen

Kunststoffdeckel von Getränken können hier abgegeben werden. Praxis Dr. Susanne Krebber, Kleve, Hagsche Str. 52, VHS Kleve, Firma Fluxana Gmbh, Hasselt, Borschelstraße 3, Konrad-Adenauer-Gymnasium, Kellen, Klever Tichelpark Cinemas 
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.