Hommage an Mikis Theodorakis
Konzert im Rahmen "Europa in Langenfeld"

Konzert des Elgin String Quartet mit Werken des Komponisten Mikis Theodorakis am 19. Juni in der Wasserburg Haus Graven. Foto: Lothar Marienhagen
  • Konzert des Elgin String Quartet mit Werken des Komponisten Mikis Theodorakis am 19. Juni in der Wasserburg Haus Graven. Foto: Lothar Marienhagen
  • hochgeladen von Elke Donau

Am Sonntag, 19. Juni, um 11 Uhr (Einlass 10.30 Uhr) findet eine Matinée mit dem „Elgin String Quartet“ des BBC-Symphonie-Orchesters London zu Ehren Mikis Theodorakis (1925-2021) in der Wasserburg Haus Graven, Langenfeld-Wiescheid, statt.

Vor 14 Jahren startete die Reihe „Europa in Langenfeld“. Diesmal widmet sie sich dem südlichen Nachbarn Griechenland. Es wird der griechische Komponisten Theodorakis vorgestellt, der auch durch sein politisches Engagement und den langjährigen Widerstand gegen die Diktatur in seinem Heimatland bekannt war.

Mikis Theodorakis galt als die „Stimme Griechenlands“

Sein Engagement in der Politik, als Widerstandskämpfer und Schriftsteller machten ihn weltweit zumindest ebenso berühmt wie seine volksnahe Musik.
In den 50er Jahren studierte Theodorakis in Paris bei Olivier Messiaen, einem der Hauptvertreter der musikalischen Avantgarde. Er kehrte schon bald zu einer mehr folkloristisch gefärbten Stilrichtung, sein Markenzeichen, zurück. Im Zweiten Weltkrieg schloss er sich dem Widerstand gegen die deutschen Besatzer an. Im griechischen Bürgerkrieg überlebte er Folter und Konzentrationslager, um 1967 nach dem Militärputsch erneut interniert zu werden. 1970 gelang ihm schließlich die Flucht ins französische Exil. Nach dem Sturz der Diktatur kehrte Theodorakis 1974 zurück in seine Heimat Griechenland, beteiligte sich parteipolitisch, zog ins Parlament ein und wurde später auch Mitglied der Staatsregierung. Der Musik blieb er aber als Komponist und Dirigent bis zu seinem Tod eng verbunden.

In dem Konzert werden neben Kompositionen von Mikis Theodorakis auch Werke von Germaine Tailleferre (1892 – 1983) und Dimitri Schostakowitsch (1906 - 1975), die beide einen Bezug zu Theodorakis hatten. gespielt.

Das „Elgin String Quartet“ wurde von BBC-Symphonikern gegründet

Deren Ziel war, über den Orchesteralltag hinaus eine intensive Beschäftigung mit Musik internationaler Komponisten zu pflegen. Über die Jahre hat das Ensemble in wechselnden Besetzungen gespielt und existiert in seiner derzeitigen Formation seit 2014 mit Anna Smith, Violine, Ben Roskams, Violine, Matthias Wiesner, Bratsche, Michael Atkinson, Violoncello.

Der Eintrittspreis beträgt 18 Euro (+ VVK-Gebühr), Vorverkauf im Bürgerbüro im Rathaus Langenfeld, im Schauplatz Langenfeld, bei Sky-Musik am Marktplatz Langenfeld oder direkt online unter www.haus-graven.de. Die Karten kosten an der Tageskasse 20 Euro.

Parkmöglichkeiten auf dem Parkplatz am Segelfluggelände Graf-von-Mirbach-Weg 15, Langenfeld-Wiescheid, Zufahrt nur über Haus-Gravener-Straße, von dort ungefähr 10 Minuten Fußweg zur Wasserburg.

Autor:

Elke Donau aus Essen-Süd

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.