Finanzausgleich

Vor 2 Jahren, pünktlich zum 60. Geburtstag, wurde die Stadt Langenfeld schuldenfrei. Ein harter und anstrengender finanzpolitischer Weg, der mit Disziplin und Sparsamkeit gepflastert war, hatte sein Ziel erreicht.

Während andere Städte und Gemeinden noch über ihre Verhältnisse Geld ausgaben, zog die Stadt Langenfeld 1986 die Notbremse. Seither wurden keine Schulden mehr gemacht und es galt die alte Hausfrauen-Weisheit: Gibt nicht mehr aus, als du einnimmst! Langenfeld wird für dieses Verhalten immer wieder „gelobt“.

Es ist ein Hohn, dass die Landesregierung in NRW nunmehr überlegt, in Form eines Finanzausgleichs gesunde Gemeinden zur Kasse zu bitten, um bei der Sanierung der Städte zu helfen, die über ihre Verhältnisse gelebt haben. Lange war ein „Sparhaushalt“ für viele Gemeinden und Städte ein Fremdwort.
• Schlüsselzuweisungen des Landes erhält die Stadt Langenfeld schon lange nicht mehr. Die neue NRW Regierung sollte überlegen, wie Städte mit gesunden Finanzen „belohnt“ werden können, um so einen Anreiz auch für arme Gemeinden zu schaffen.
Ich befürchte, dass das System der Finanzhilfe für arme Städte dazu führt, dass am Ende auch die finanziell gesunden Städte keinen ausgeglichenen Haushalt mehr präsentieren können.
Im Übrigen zahlt die Stadt Langenfeld Tag für Tag ca. 140.000 Euro als Kreisumlage an den Kreis Mettmann. Das sind ca. 50 Mio Euro im Jahr. Der Kreis Mettmann holt sich 40% seiner Einnahmen von den Städten Ratingen, Haan und Langenfeld.
Die größten Sparanstrengungen und jede finanzielle Disziplin müssen scheitern, wenn die Stadt ständig von übergeordneten Körperschaften zur Kasse gebeten wird.
Ich kann mir gut vorstellen, wie dieses Verfahren verantwortliche Kämmerer gesunder Städte auf Dauer demotiviert.
Rolf D. Gassen

Autor:

Rolf D. Gassen aus Langenfeld (Rheinland)

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

10 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen