"Take-away" ohne Müll
Freiwillige sollen Essen zum Mitnehmen in Mehrweg-Behältern testen

Umweltberaterin Laura Leuders ist gespannt, wie die zweiwöchige Testphase ablaufen wird. Die freiwilligen Tester dürfen anschließend die Behälter in Besitz nehmen.
  • Umweltberaterin Laura Leuders ist gespannt, wie die zweiwöchige Testphase ablaufen wird. Die freiwilligen Tester dürfen anschließend die Behälter in Besitz nehmen.
  • Foto: Christian Grass
  • hochgeladen von Harald Landgraf

Ein Leben ohne Verpackungsmüll, wer träumt nicht davon? Aber ist das auch bei "Take-away" machbar? Die Verbraucherzentrale Langenfeld sucht nun Testpersonen für ihre Aktion „Essen in Mehrweg“ und stellt dafür die Mittel zur Verfügung.

Neben der Bereitschaft, sich mehrmals in der Woche Essen zum Mitnehmen zu holen, benötigt man dazu auch Behältnisse. Die zehn Personen, die im Mai zwei Wochen lang ausprobieren sollen, wie es mit Essen zum Mitnehmen klappt, erhalten von der Verbraucherzentrale Glas-, Metall- beziehungsweise Kunststoffbehälter sowie eine Mehrwegbox für Pizza.
Damit soll der praktische Einsatz am Imbiss, in der Pizzeria oder in einem anderen Betrieb der Außer-Haus-Gastronomie getestet werden.

Fragen der Hygiene

Umweltberaterin Laura Leuders gibt auch Informationen, beispielsweise zu Fragen der Hygiene und dazu, wie Gastronomiebetriebe die Behälter annehmen und befüllen sollten. „Wir sind sehr gespannt auf die Ergebnisse, die wir anschließend auswerten und veröffentlichen werden“ , so Laura Leuders. Mehrwegverpackungen, die oft wieder befüllt werden, sind eine gute ökologische Alternative. In der Regel reichen bereits 10 bis 15 Nutzungen aus, um gegenüber der Einwegverpackung eine positive CO2-Bilanz zu erreichen. „Zwar kommt 2023 die Pflicht, Mehrweg für To-go-Angebote in der Gastronomie einzusetzen. Dann müssen beispielsweise kleine Betriebe Gefäße von Kunden akzeptieren und befüllen. Aber wir möchten schon jetzt dafür werben, dass es zur Selbstverständlichkeit wird, für Essen zum Mitnehmen wiederverwendbare Behältnisse zu nutzen“, so die Umweltberaterin.

Mitmachen?

Wer bei dem Mehrweg-Test mitmachen möchte, kann sich per E-Mail unter langenfeld.umwelt@verbraucherzentrale.nrw bei der Langenfelder Umweltberatung melden. Der Test wird im Mai im Rahmen der bundesweiten Aktionstage „Essen in Mehrweg“ durchgeführt.
Weitere Informationen und Links:
• Infos zum Thema „Essen in Mehrweg“ hat die Verbraucherzentrale NRW auf ihrer Website zusammengestellt: www.verbraucherzentrale.nrw/plastik • Infos zu den bundesweiten Aktionstagen gibt‘s online unter: https://esseninmehrweg.de

Autor:

Harald Landgraf aus Dinslaken

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

16 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.