Römer-Museum Haus Bürgel birgt viele Schätze.

Die Besucher-Gruppe am Aufgang zum Museum.
15Bilder

Lebenshilfe- Ortsverein Langenfeld/Monheim machte seinen Jahresausflug

Langenfeld/Monheim. „Ich habe diesmal einen Ort ausgesucht, an dem wir etwas über die Römer erfahren“, begrüßte Karin Scharnofske-Meyer vom Ortsverein Langenfeld/Monheim der Lebenshilfe e.V. Kreisvereinigung Mettmann die mehr als 30 Gäste im Haus Bürgel. Mit Günter Schmitz und Nicole Dünchheim hatte sie zu einem erlebnisreichen Jahresausflug eingeladen.
Unter der sachkundigen Führung von Hans-Jürgen Bücken wurde der Nachmittag dann auch keine Minute langweilig. „Wir interessieren uns für die Geschichte der Römer hier am Rhein“, begründete der ehrenamtliche Museumsführer sein Engagement, das er mit ca. 35-40 Personen in der „Interessengemeinschaft Urdenbacher Kämpe – Haus Bürgel e.V.“ teilt.

Das Anwesen hatte das Land NRW in den 80er Jahren mit der Auflage erworben, dass die Stadt Monheim einen Verein gründet, der die Verwaltung des Gutshofes und den Betrieb des Museums übernimmt. Haus Bürgel beherbergt nicht nur das Römische Museum, die Familie Reuter wohnt dort, züchtet Kaltblutpferde (Arbeitspferde für die Landwirtschaft) und der Bauernhof ist als Reiterhof begehrt. „Die Kaltblüter ziehen auch eine Hochzeitskutsche, die Sie gerade gesehen haben“, informierte Bücken. Außerdem befindet sich dort die Biologische Station Urdenbacher Kämpe. Am Hof kann man deshalb etwa Kräuter- und Pflanzenbeete aus verschiedenen Epochen betrachten, von der Eisenzeit über die Römerzeit bis zur Neuzeit, in der zum Beispiel Kartoffel und Erdbeere den Weg aus Amerika nach Europa fanden.

„Hier war das Gräberfeld“, zeigt Hans-Jürgen Bücken auf eine Wiese, wo viele Grabbeigaben gefunden wurden. Professionelle Ausgrabungen gab es vor allem in den 90er Jahren mit Studenten der Universitäten Köln und Warschau. Dabei wurden vielfach Töpferwaren und Gegenstände aus Messing sowie Münzen gefunden.

„Der Bauernhof Haus Bürgel ist bei Rheinhochwasser auch vom Wasser umgeben, dass dann im Innenhof bis an die untersten Treppenstufen heranreicht“, berichtet Bücken. Die Pferde müssten in solchen Zeiten schon mal auf umliegenden Höfen untergebracht werden. Der Führer zeigte auch, wie das Castell ausgesehen haben könnte, denn die Fundamente der Mauern und Türme sind erhalten und ein Modell wurde danach erstellt.

Zu Beginn des Museumsbesuchs wurden die Gäste mit Kaffee und leckerem Kuchen bewirtet. Barbara Löffler und Wilma Schwitalski von der Interessengemeinschaft hatten eine gemütliche Kaffeetafel vorbereitet mit selbstgebackenen Kuchen. “Es ist hier alles so liebevoll gemacht“, fasste Ingrid Schmitz die Meinung der Lebenshilfe-Gruppe zusammen.

Autor:

Jürgen Steinbrücker aus Langenfeld (Rheinland)

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

4 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.