Behindert und mitten im Leben. Diakonie-Sonntag in der Johanneskirche.

Anzeige
Der Diakoniegottesdienst findet am 18. September um 09:30 Uhr in der evang. Johanneskirche, Stettiner Str., statt. (Foto: Evangelische Kirchengemeinde Langenfeld)
Langenfeld. Sie gehören jeden Tag zum Stadtbild, sind fast überall anzutreffen: Menschen mit einer körperlichen und/oder geistigen oder psychischen Behinderung. Ob wir sie auch uns selbst zugehörig rechnen und mit ihnen gleichberechtigt und voller Respekt umgehen, das muss jeder für sich selbst entscheiden. Eines Tages – so hoffen viele Menschen – sollte dies selbstverständlich sein, dass Menschen mit einem Handicap sich in der Mitte der Gesellschaft wiederfinden.
Jedes Jahr feiert die Evangelische Kirchengemeinde Langenfeld im Monat September einen besonderen Gottesdienst am sogenannten „Diakonie-Sonntag“, in diesem Jahr am 18. September um 09:30 Uhr in der Evangelischen Johanneskirche, Stettiner Straße 10-12. Darin möchten die Mitwirkenden auf den Zusammenhang zwischen Glauben und praktizierter Nächstenliebe aufmerksam machen. „Wir wollen uns in diesem Gottesdienst dem Thema „Behindert und mitten im Leben – die UN-Behindertenrechtskonvention – eine Unterschrift und ihre Folgen“ widmen, berichtet Pfarrerin Silke Wipperfürth, Vorsitzende des Diakonieausschusses der Evangelischen Kirchengemeinde Langenfeld. Als Gastprediger habe man Pfarrer Rainer Schmidt aus Bonn eingeladen, der auch als Tischtennisspieler bei den Paralympics und Autor z. B. des Buches „Besser Arm ab als arm dran“ bekannt geworden ist.
Im Anschluss an den Gottesdienst wird zum Kirchenkaffee in die Räume des Gemeindezentrums eingeladen, mit Gelegenheit zum Gespräch, zur Information und zum Austausch mit den Mitwirkenden und den Gottesdienstbesuchern.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.