Taucher suchen im See nach Beweisen

Taucher suchten im Cappenberger See nach Beweisstücken zu einer Raubserie.
3Bilder
  • Taucher suchten im Cappenberger See nach Beweisstücken zu einer Raubserie.
  • Foto: Polizei Hamm
  • hochgeladen von Lokalkompass Lünen / Selm

Taucher der Polizei gingen am Dienstag im Cappenberger See auf die Suche nach Beweisen zu einer Raubserie auf Supermärkte im vergangenen Jahr. Die Spezialisten kamen nicht mit leeren Händen zurück an die Oberfläche. 

Zwei Kassenladen und eine Geldkassette fanden die Taucher unter schwierigen Bedingungen am Grund des Sees. Die Funde stehen im Zusammenhang mit Überfällen auf insgesamt sechs Discounter in Hamm, Ascheberg und Drensteinfurt von Mai bis August letzten Jahres. Unbekannte forderten in allen kurz vor Ladenschluss das Personal auf, Kassen und Tresore zu öffnen, ihre Anweisungen unterstrichen sie zum Teil mit Schusswaffen und Gewalt. Die Taten konnten vorerst nicht aufgeklärt werden, im Mai dieses Jahres war die Raubserie Thema in der Fernseh-Sendung "Aktenzeichen XY ungelöst". Ein Ermittler der Hammer Polizei stellte im Studio die Fälle vor und nach der Sendung gab es entscheidende Hinweise. Zeugen trugen so zur Aufklärung der Überfälle bei und am Ende folgten mehrere Festnahmen. In einer Pressekonferenz im Oktober stellte die Polizei Hamm die Ermittlungsergebnisse vor, demnach sind die Täter fünf Männer aus Lünen. Unterstützung erhielten sie von einem weiteren Mann und einer Frau, ebenfalls aus Lünen. Die Gruppe ist nach Ermittlungen der Polizei zudem noch für einen Überfall in Lünen Anfang vergangenen Jahres verantwortlich, drei Beschuldigte sitzen seit September in Haft.

Thema "Raub" im Lokalkompass:
Räuber schlagen Opfer zu Boden

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen