Den Vorort Brambauer im Blickwinkel
Spaziergang im Volkspark Brambauer (2)

Turnen am Spannreck im Volkspark, die abgebildeten jungen Männer sind so um 1935 geboren, vielleicht erkennt jemand Vater oder Großvater
28Bilder
  • Turnen am Spannreck im Volkspark, die abgebildeten jungen Männer sind so um 1935 geboren, vielleicht erkennt jemand Vater oder Großvater
  • hochgeladen von Martina Seeliger

Im "ersten Teil" des Spaziergangs durch den Brambauer Volkspark ging es hauptsächlich um den Teich und die allgemeine Geschichte, hier soll nun der Sportplatz in den Vordergrund gerückt werden - dabei gibt es den heute gar nicht mehr.
Auch für diesen Teil gilt, dass er viele Informationen des Artikels von Herrn Joachims zum 110jährigen Bestehen aufgreift und bei dem ich mich nochmals dafür bedanken möchte, dass ich diese Informationen nutzen darf.


Zunächst ein Blick in die Geschichte:


Als der Park vor etwas mehr als 110 Jahren geplant wurde, war eine der Bedingungen zur Erteilung von Zuschüssen des Landkreises Dortmund - Brambauer wurde erst 1928 nach Lünen eingemeindet - die Anlage eines Platzes für Volks- und Jugendspiele. Nach Fertigstellung stand der Platz allen in der nationalen Jugendpflege tätigen Vereinen und den Volksschülern zur Verfügung. Alleine die Begrifflichkeiten erinnern schon an eine andere Zeit.
Von Anfang an kämpfte man auf dem Gelände mit Wasser, das auf der Anlage nicht ablaufen wollte. So finden sich in den alten Protokollen des TV Eintracht Eintragungen, dass der Platz teilweise nicht bespielbar war. Grund war die Planung des Platzes in einer Geländevertiefung. Dies war jedoch kein Planungsfehler sondern genauso beabsichtigt. Der Platz sollte im Winter gezielt überschwemmt werden, um bei Überfrierung eine öffentliche Eislauffläche entstehen zu lassen. Dazu ist es dann aber leider nicht gekommen.
Bereits 1910 beklagte man sich über die "wenig pflegliche Behandlung der Anlagen durch die Bevölkerung"; es ist also kein neues Problem aus unserer Zeit, wie wir so gerne glauben.
Nutzung des Sportplatzes:
Genutzt wurde der Platz von Vereinen, die es auch heute noch gibt.
So trug der BV Brambauer hier seine ersten Fußballspiele aus. Der TV Eintracht nutzte den Platz besonders in der Zeit nach dem 1. Weltkrieg, als die Turnhalle an der Moltkeschule durch das Lebensmittelamt beschlagnahmt war. Es wurden Schlag- und Faustballspiele sowie volkstümliches Turnen durchgeführt. Wenn Sie mit dem Begriff volkstümliches Turnen nichts anfangen können, man hatte zu dieser Zeit noch keine eigene Bezeichnung für die Leichtathletik.

Hochsprungtechnik?

Hier fand zudem das erste Feldhandballspiel des TV Eintracht Brambauer statt, aus der Handballabteilung ging später der VfL Brambauer hervor, aber das ist eine andere Geschichte - und Feldhandball wird auch kaum noch gespielt.

Nach 1945 wurde der Platz bis zur Aufgabe der Anlage durch den FC Brambauer genutzt. Im Jahr 2007 wurde der Sportplatz als Sportstätte aufgegeben und der Deutsche Pudel-Klub richtete sich hier ein. Er übernahm auch die alten Gebäude.
Schaut man auf die Bilder, sieht es fast wie früher aus:

Parcour auf der Hundwiese

Nur, dass jetzt Hunde über die Hindernisse springen und sich sportlich betätigen. Sogar eine Umkleidemöglichkeit scheint noch vorhanden zu sein, denn eine alte Bank aus der Umkleidekabine einer Turnhalle dient als Sitzgelegenheit.

Schützen- und Volksfeste:
Der Park diente wie oben erwähnt viele Jahre zur Erholung und außerdem zur Ausrichtung von Großveranstaltungen wie Schützen- oder Volksfesten. Mit Verfall des Parks (siehe Teil I) kamen diese Festivitäten zum Erliegen.
Erst 2019 war diese Bestimmung wieder gefragt, als der Freundeskreis Volkspark (wie schon im ersten Teil erwähnt, kümmert sich der Freundeskreis Volkspark um die Erhaltung der Naherholungsanlage) am 10. November im Park einen großen Martinsumzug plante und von den über "1000 Teilnehmern" überrascht wurde. Leider konnte die Veranstaltung bisher wegen der Corona-Pandemie nicht wiederholt werden. Einen kleinen Lichtblick gab es am 12. September, als der Freundeskreis Volkspark zum gemeinsamen "Picknick im Park" eingeladen hatte.

Einmal um den Sportplatz

Märchenwald der Feen und Trolle:
Folgt man dem Weg um den ehemaligen Platz, gibt es einiges zu entdecken. Hier ist der Freundeskreis noch nicht fertig und an den Rändern wachsen scheinbar undurchdringlich Brennnessel.

die Ranken und Brennessel wirken wenig einladend
  • die Ranken und Brennessel wirken wenig einladend
  • hochgeladen von Martina Seeliger

Kommt man zum Endes des Platzes betritt man eine andere Welt. Es wirkt wie ein Märchenwald, was sich dort auftut und im Sommer Schatten spendet.

man wartet auf den Berggeist mit der Laterne in der Hand
  • man wartet auf den Berggeist mit der Laterne in der Hand
  • hochgeladen von Martina Seeliger

Durch sein geheimnisvolles Aussehen erwartet man unwillkürlich den Zwerg oder Berggeist, der aus dem Boden schießt oder eine Fee, die um die Bäume flattert.

Feenreich oder doch nur eine Nisthöhle

Geht man weiter und schaut genauer hin, entdeckt man Überreste vergangener Zeiten. Abgebrochen und angerostet steht dort ein Teil der alten Sportplatzumrandung.

der Zahn der Zeit

Schaut man noch genauer, so entdeckt man, dass auch die alten Randsteine noch vorhanden sind. Vielleicht nicht mehr ganz so schön anzusehen, aber doch ein Relikt aus vergangenen Zeiten.

Sportplatzumrandung

Wie viele Zuschauer haben wohl hier gestanden, um einem Feldhandballspiel oder später einem Fußballspiel zu folgen? Und wie viele Schüler haben hier auf ihren Einsatz bei den Bundesjugendspielen oder der Sportabzeichenabnahme gewartet?

Turnen am Spannreck im Volkspark, die abgebildeten jungen Männer sind so um 1935 geboren, vielleicht erkennt jemand Vater oder Großvater
  • Turnen am Spannreck im Volkspark, die abgebildeten jungen Männer sind so um 1935 geboren, vielleicht erkennt jemand Vater oder Großvater
  • hochgeladen von Martina Seeliger

Ein Blick nach oben und man blickt auf einen alten Flutlichtmast, dessen Scheinwerfer noch durch die Baumkronen hervorguckt.

ein alter Strahler

Auch dessen Innenleben erinnert an frühere Zeiten.

Elektrik

Ganz in der Nähe ist ein kleiner Hügel entstanden, der aus zusammengeschobenen Sportplatzresten besteht.

Der "Weg" daneben besteht aus der roten Asche, auf der früher gespielt wurde.

rote Asche

Und tatsächlich, zwischen Holzresten und roter Asche lugt ein altes, zerschlissenes Trikot hervor.

ein altes Trikot

Der Sportplatz ist umrundet und es geht auf den Rückweg. Ein Baum scheint seinen Randstein festhalten zu wollen

"den Stein gebe ich nicht her!"

und der Blick fällt wieder auf den schon so schön hergerichteten Park.

einladend

Damit endet der Spaziergang durch den Volkspark. Sie finden noch einige Fotos im Anhang, die nicht in den Text eingebettet wurden. Viel Spaß damit. Vielleicht machen Sie ja auch selbst noch ein Foto bei Ihrem Gang durch den Park.
Wer sich für den ersten Teil des Spaziergangs interessiert, wird "hier" fündig.

Autor:

Martina Seeliger aus Lünen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

20 folgen diesem Profil

2 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen