Gerüchteküche kocht nach Pilz-Verbot

Förster Elmar Berks verteilte am Dienstag diese Schilder, informiert damit nun Pilz-Sammler.
2Bilder
  • Förster Elmar Berks verteilte am Dienstag diese Schilder, informiert damit nun Pilz-Sammler.
  • Foto: Magalski
  • hochgeladen von Daniel Magalski

Herbst-Zeit ist Pilz-Zeit – doch nun verbieten neue Schilder am Waldrand das Sammeln. Im Internet kocht die Gerüchteküche.

"Das Sammeln von Pilzen ist in diesem Wald nicht erlaubt", verkündet der mit einer stabilen Kunststoff-Hülle versehene Zettel. Ein Zeichen über diesem Satz erklärt das Verbot auch noch einmal ohne Worte: Eine Hand ist dort zu sehen die nach zwei Pilzen greift, durchgestrichen und mit einem dicken roten Rand. Den Grund liefert das Schild auch, schon in der Überschrift: “Achtung, Naturschutzgebiet!" Nutzer im Internet diskutieren und einer ist sicher, dass das Schild keine Gültigkeit habe, denn es fehle ja die Unterschrift, die nächsten vermuten darin einen Trick anderer Pilzsammler gegen unliebsame Konkurrenten. Graf von Kanitz wolle alle Pilze im Wald für sich alleine haben, denkt ein dritter Kommentator.

Pilz-Sammler kommen in Gruppen

Elmar Berks muss nicht spekulieren, er kennt den Hintergrund der Schilder, den er befestigte sie erst am Dienstag selbst an den Bäumen. Berks ist Förster des Grafen von Kanitz und sein Revier sind die Wälder von Cappenberg. Wälder, die oft vor allem eines sind: Naturschutzgebiete. Das Waldstück oberhalb des Vogelsberg gehört dazu, der Wald rund um den Ruheforts, das Kohuesholz. Pilze sammeln ist hier sowieso verboten, nicht erst seit gestern, sondern vielen Jahren. Metallschilder informieren darüber, doch die bisherige Beschilderung reichte offensichtlich nicht: Die Pilz-Sammler seien in den vergangenen Tagen massiv in den Wäldern unterwegs gewesen, das beobachtete Berks selbst, bekam aber auch entsprechende Hinweise. Die Pilz-Sammler seien oft in Gruppen gekommen, mit mehreren Körben hatte das, was nur in kleinen haushaltsüblichen Mengen erlaubt ist, fast schon kommerziellen Charakter. Das Wild kommt nicht mehr zur Ruhe und die Natur leidet, wenn solche Massen durch das Unterholz laufen, erklärt Berks und griff deshalb zu den Schildern. Menschen, die sich nicht an das Verbot halten, drohen hohe Bußgelder.

Thema "Cappenberger Wald" im Lokalkompass:

> Holz versperrt Wege im Wald

Förster Elmar Berks verteilte am Dienstag diese Schilder, informiert damit nun Pilz-Sammler.
Im Naturschutzgebiet ist es verboten, Pilze zu sammeln, das steht auch auf diesem Schild am Vogelsberg.
Autor:

Daniel Magalski aus Lünen

Daniel Magalski auf Facebook
Daniel Magalski auf Instagram
Daniel Magalski auf Twitter
following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

35 folgen diesem Profil

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen