Radfahrer-Demo rollt nach Lünen

Der Pulk der Radfahrer rollte über die B236 und mit Polizei-Eskorte nach Lünen.
98Bilder
  • Der Pulk der Radfahrer rollte über die B236 und mit Polizei-Eskorte nach Lünen.
  • Foto: Daniel Magalski
  • hochgeladen von Daniel Magalski

Autos mussten warten, denn Vorfahrt hatten die Radfahrer! Von Witten und anderen Städten radelten die mit Polizei-Eskorte durch den Pott. Das Ziel: Der Horstmarer See in Lünen - und mehr Fahrradfreundlichkeit im Verkehr.

Die Sternfahrt Ruhr unter dem Motto "Verkehrswende jetzt" sollte die Aufmerksamkeit auf den Fahrradverkehr lenken und das schafften die Teilnehmer ohne Zweifel. 1.500 Zweiräder machten sich nach ersten Informationen der Polizei Dortmund allein Dortmund und zuvor vom Start in Witten kommend aus auf nach Lünen, weitere Radfahrer rollten aus anderen Städten im Umkreis nach Lünen. Die Kradstaffel der Polizei und weitere Einsatzkräfte sicherten die Strecke und die bot für die Radler echte Höhepunkte. Der Westfalendamm in Dortmund war für kurze Zeit für den motorisierten Verkehr tabu, von dort fuhr der Tross durch den Tunnel Wambel über die B236 und durch Dortmund-Derne nach Lünen. In Lünen kam es unter anderem rund um Lünen-Süd und Horstmar kurz zu Staus.

Demonstranten forden Radrouten-Netz

Jürgen Kleine-Frauns unterstütze die Fahrrad-Sternfahrt als einer der Schirmherren und trat von Witten aus selbst in die Pedale und fuhr mit bis zur Abschluss-Kundgebung am Horstmarer See. Die Demonstranten machten hier noch einmal ihre Ziele deutlich, sie fordern unter anderem: Ein Radrouten-Netz ohne Lücken, über die Grenzen der Städte hinaus und das auch im Winter. Tempo 30 in den Innenstädten. Bedingungen, die fahrradfreundlich sind, rund um Kitas und
Schulen und zudem ein angstfreies und sicheres Fahrradklimas. Die Polizei war am Ende zufrieden, sowohl mit der Riesen-Radtour als auch dem Verhalten der motorisierten Verkehrsteilnehmer. "Keine Zwischenfälle in dieser Hinsicht", meldete ein Sprecher der Polizei Dortmund. In Dortmund, kurz vor dem Erreichen des Tunnels Wambels, stürzte aber ein Teilnehmer der Tour bei einem Alleinunfall und kam verletzt in ein Krankenhaus. Organisatoren der Tour waren unter anderem der Allgemeine Deutsche Fahrradclub und VeloCityRuhr.

Thema "Verkehr" im Lokalkompass:

> Lärmschutz: Lünen bremst den Verkehr

Autor:

Daniel Magalski aus Lünen

Daniel Magalski auf Facebook
Daniel Magalski auf Instagram
Daniel Magalski auf Twitter
following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

36 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen