Warum eigentlich Jürgen Kleine-Frauns?

Fährt man durch Lünen, dann findet man an einigen Stellen Plakate von Mike Bittmann, die er für den Bürgermeisterwahlkampf hat anfertigen lassen. Als Parteiloser war er selbst einer von den sechs Kandidaten die dieses Amt übernehmen wollten. Bekanntlich hat er es nicht geschafft und so sind nur noch zwei Kandidaten im Rennen.

Am kommenden Sonntag kommt es zur Stichwahl zwischen Rolf Möller und Jürgen Kleine-Frauns. Umso höher ist es Herrn Bittmann nun anzurechnen, dass er nicht wie andere die Hände in den Schoß legt, sondern weiterhin Wahlkampf betreibt und zwar nicht für sich selbst, sondern für einen seiner ehemaligen Konkurrenten - Jürgen Kleine-Frauns.

Auf seinen Wahlplakaten wirbt er nun mit dem Slogan „DANKE! – Am 27.09. Kleine-Frauns wählen!“. Was könnten die Beweggründe gewesen sein, die Herrn Bittmann diesen Weg haben einschlagen lassen? Die Antwort darauf gibt er in einem etwas weiter unten stehenden Artikel mit dem Titel „Danke zur Bürgermeisterwahl 2015“. Nach seiner Sicht der Dinge braucht Lünen einen Bürgermeister mit Herz und Verstand und nicht einen Bürgermeister, der eine Marionette seiner Partei ist …!

Rolf Möller ist Mitglied der SPD und Jürgen Kleine-Frauns Mitglied der GFL. Anders als auf den Wahlplakaten von Rolf Möller, findet man auf denen von Jürgen Kleine-Frauns weder ein Logo einer Partei noch einer Wählergemeinschaft. Warum eigentlich nicht? Die Bürgermeisterwahl ist - einfach gesagt - eine Persönlichkeitswahl und ein Bürgermeister hat in seinem Amt nicht die Interessen einer Partei oder Wählergemeinschaft zu vertreten, sondern die Verwaltung zu leiten und damit die Verantwortung für alles zu tragen, was die Verwaltung erarbeitet und entscheidet. (Quelle MIK NRW: Chef/in der Verwaltung)

Indirekt gesagt, vertritt er damit also die Interessen der Bürgerinnen und Bürger einer Stadt und nicht die einer Partei oder Wählergemeinschaft. Genau wie Herr Bittmann glaube ich, dass Jürgen Kleine-Frauns genau die Dinge erkannt hat, die einen guten Bürgermeister ausmachen – sich nicht von Parteizwängen leiten zu lassen und für alle politischen und bürgerlichen Meinungen ein offenes Ohr zu haben.

Autor:

Michael Folchmann aus Lünen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

17 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.