Leser-Thema der Woche
Besuch im Reich der Vergessenen

Die Schlüsselkiste des Fundbüros - hier findet sich alles vom Haustürschlüssel bis zum Autoschlüssel.
  • Die Schlüsselkiste des Fundbüros - hier findet sich alles vom Haustürschlüssel bis zum Autoschlüssel.
  • Foto: Magalski
  • hochgeladen von Daniel Magalski

Im Keller unter dem Rathaus warten sie auf ihre Besitzer. Fahrräder aller Art teilen sich den Platz an der Spitze der Fundsachen mit den Schlüsseln. Im Leser-Thema der Woche geht es dieses Mal um die Vergessenen.

Das Fundbüro der Stadt Lünen, der Arbeitsplatz von Renate Mennes, ist ein Raum im Technischen Rathaus. Im Reich der Vergessenen stehen keine Regale voller Fundsachen, sondern normale Büromöbel, doch wie so oft - es zählen die inneren Werte. Was Menschen verloren haben, lagert im Schrank. Dokumente, Portemonnaies, Handys. Mobiltelefone bleiben dort auch oft, denn nur selten melden sich die Besitzer. Im Fall von verschwundenen Fahrrädern sieht das anders aus, berichtet Renate Mennes. Die Drahtesel werden relativ oft abgeholt, allerdings erst nach entsprechendem Eigentumsnachweis. Im Keller unter dem Rathaus ist die Auswahl nämlich riesig, im Moment rund hundert Räder vom Kinder-Zweirad über das klassische Hollandrad bis hin zum Mountainbike. "Fahrräder, die abgeschlossen sind, sind keine Fundsache", so Mennes. Was Finder nach Ablauf der sechsmonatigen Frist nicht haben wollen, kommt unter den Hammer. Fahrräder zum Beispiel wechseln dann bei einer der regelmäßig stattfindenden Auktionen den Besitzer, meist für Preise zwischen zwei und fünfzig Euro. Der Erlös fließt in den Gesamthaushalt der Stadt. Kein Bestseller bei den Fundsachen werden wohl die Krücken, die aktuell im Fundbüro auf ihren - nun vielleicht humpelnden - Besitzer warten, neben dem Rollator für Renate Mennes einer der kuriosen Fälle.

Kind brachte fünf Euro ins Fundbüro

In Erinnerung geblieben ist Renate Mennes auch die Geschichte eines kleinen Mädchens. Das Kind hatte fünf Euro gefunden und brachte das Geld - obwohl Fundsachen generell erst ab einem Wert von zehn Euro abgegeben werden müssen - mit Mama zum Fundbüro. Ehrlichkeit zahlt sich aus, denn sechs Monate später durfte das Mädchen wiederkommen und nahm stolz ihre fünf Euro in Empfang! Wer Fundsachen oberhalb der Grenze nicht abliefert, macht sich übrigens strafbar und muss im schlimmsten Fall für bis zu drei Jahre hinter Gitter.

Thema "Leser-Thema" im Lokalkompass:
> Schnee adé: Winter ist kein Winter

Autor:

Daniel Magalski aus Lünen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

23 folgen diesem Profil

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen