Er pinselte die Nummern in der Lichtburg

Werner Hageneier mit dem Zeitungsartikel aus dem Jahr 1950. Das Foto zeigt den damals 18-Jährigen beim Malen der Sitznummern in der Lichtburg.
  • Werner Hageneier mit dem Zeitungsartikel aus dem Jahr 1950. Das Foto zeigt den damals 18-Jährigen beim Malen der Sitznummern in der Lichtburg.
  • hochgeladen von Holger Schmälzger

Nach unserem letzten Artikel über das alte Kino Lichtburg wurden auch bei unserem Leser Werner Hageneier Erinnerungen wach. Schließlich pinselte er damals kurz vor der Eröffnung im Jahre 1950 die Nummern auf die Sitze im Kinosaal.

550 Klappsitze in der Lichtburg versah der damals 18-jährige Malerlehrling in akribischer Pinselarbeit mit Nummern. Damit am Freitag, dem 13. Januar, eröffnet werden konnte, mussten die Handwerker in den letzten Tagen ordentlich ranklotzen.

Stolz zeigt der 79-jährige Lüner heute einen alten Zeitungsbericht über die letzten Arbeiten vor der Eröffnung. In dem 62 Jahre alten Artikel ist Hageneier sogar auf einem Foto zu sehen, wie er die Nummern auf die Klappsessel malt. „Der Bau war da noch so kalt und feucht, dass drei, vier Koksöfen, so große Käfige, im Kinosaal aufgestellt werden mussten“, erinnert sich Hageneier. Die Arbeiten im Kino waren für den Malerlehrling etwas Besonderes. Um an die hohe Decke zu kommen, musste ein spezielles Gerüst aufgebaut werden.
Als Dankeschön vom damaligen Kinobetreiber Otto Arbeiter gab es für die Handwerker Freikarten für die ersten Vorstellungen.

Beim Film „Die Nachtwache“ konnte Hageneier dann die Schauspieler Luise Ullrich, Hans Nielsen und Dieter Borsche bewundern. Damals gab es in der Lichtburg nur einen großen Kinosaal, dafür fand man das „Restaurant Lichtburg“, direkt am Ausgang des Kinosaals, dort wo später die kleineren Kinosäle „Studio“ und „Movie“ untergebracht waren.

Die Preise lagen im Jahr 1950 meist bei 90 Pfennig, wenige Sitze kosteten 70 Pfennig oder 1,20 DM. Hört sich zunächst nach wenig Geld an. „Aber damals habe ich als Lehrling nur 45 DM im Monat verdient“, berichtet Hageneier. „Und wenn das Geld am Monatsende mal knapp war, konnten wir trotzdem ins Kino und haben dann im nächsten Monat bezahlt.“

Mehr zum Thema:
>Kein Happy End für die alte Lichtburg
>Alte Liebe Lichtburg

Autor:

Holger Schmälzger aus Dortmund-Süd

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil

3 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.