Flammen loderten bis unter das Dach

Hoch loderten die Flammen hinter der Hecke des Hauses an der Brunnenstraße.
  • Hoch loderten die Flammen hinter der Hecke des Hauses an der Brunnenstraße.
  • Foto: Magalski
  • hochgeladen von Daniel Magalski

Keine Pause für die Feuerwehr Lünen: Stundenlang waren die Hauptwache und die ehrenamtlichen Feuerwehrleute des Löschzuges Mitte in der Nacht bei einem Brand im Einsatz.

Erst in der Silvesternacht mussten die Retter zu Einsätzen im ganzen Stadtgebiet ausrücken. Anwohner alarmierten die Feuerwehr um 0.58 Uhr dann in der Nacht zu Mittwoch zur Brunnenstraße. Der Holzanbau im Garten eines Hauses stand in Flammen. Das Feuer hatte bereits auf einen Balkon, und eine angrenzende Terrasse übergegriffen. Meterhoch schlugen die Flammen auch bis unter das Dach, ein Fenster im Erdgeschoss war geborsten. Mit einem C-Rohr brachten die Einsatzkräfte das Feuer schnell unter Kontrolle und konnten so verhindern, dass der Brand auf die Wohnung übergriff. Von der Drehleiter wurden danach Glutnester im Dachstuhl gelöscht. "Eine Katze konnte ein Trupp unter Atemschutz aus dem Haus retten", so Einsatzleiter David Bensch. Bewohner wurden nicht verletzt, sie hatten das Haus beim Eintreffen der Feuerwehr bereits verlassen. Nachdem die Flammen gelöscht waren, war die Feuerwehr noch bis 4 Uhr damit beschäftigt, Glutnester zu suchen. Die Kriminalpolizei hat den Brandort abgesperrt und die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Mehr zum Thema:
>Retter waren Silvester im Dauereinsatz

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen