Wenn Träume verwehen

Foto: ede

Sommerblütenträume wehen im Wind dahin,
und an manchen Tagen ist die Welt so still.
Wolkenschatten fliehen über weite Felder,
und ein Hauch des Friedens liegt auf Tannenwälder.

Kühl ist schon die Luft, Hitze längst verflogen,
harmonisch kommt ein Schwanenpaar über'n See
gezogen. Leichter Dunst verschleiert geheimnisvoll
den Teich, und Libellen scheinen elfengleich,
grausam schön ihr Töten, in dem mystisch Reich.

Märchenglanz des Sommers geht ganz leis dahin,
doch das Wunderbare bleibt noch lang im Sinn.
Und die Nacht gebietet dunkles, tiefes Schweigen,
es verstummt allmählich auch der Klangspielreigen. Von Marion Lindlau

Autor:

Heidi Reichert aus Lünen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

2 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen