Lüner Anzeiger - Natur + Garten

Beiträge zur Rubrik Natur + Garten

„Den Bauernhof erleben“ auf dem Hof Brosterhues in Selm
Internationaler Tag der Milch am 1. Juni

Ruhr-Lippe/Selm (wlv). 365 Tage im Jahr sind sie fleißig und liefern uns den weißen Trunk, der müde Männer munter machen und in dem Cleopatra gebadet haben soll. Die Rede ist von unseren heimischen Milchkühen und der Milch. Einmal im Jahr ist ihnen ein besonderer Tag gewidmet: Am 1. Juni wird jährlich in vielen Ländern der Erde der „Internationale Tag der Milch“ gefeiert. Zum Tag der Milch laden der Landwirtschaftliche Kreisverband Ruhr-Lippe und der Hof Brosterhues in Selm Kinder im Alter...

  • Selm
  • 21.05.19
3 Bilder

Spielereien mit Büschelschön (Phacelia tanacetifolia )

Phacelia ist besonders gut als Bienenweide geeignet, da sie sowohl Pollen als auch Nektar reichlich anbietet. Hinzu kommt, dass sie über einen langen Zeitraum blüht: von Anfang Juni bis Ende September. Ihre ursprüngliche Heimat ist der Südwesten der USA und die Baja California in Mexiko. Von dort wurde sie als Wildpflanze vor über 100 Jahren nach Europa eingeschleppt Als Trachtpflanze interessant wurde sie erst als man ihren Nutzen für die Landwirtschaft als Futterpflanze und...

  • Lünen
  • 21.05.19
  •  2
Leser berichten von mehreren Wolfs-Sichtungen im Kreis Unna.

Kreis Unna
Zeugen melden weitere Wolf-Sichtungen

Im Internet wird noch diskutiert, ob eine Frau aus Selm am Sonntag wirklich einen Wolf sah - für Arnold Hartmann ist das keine Frage. Hartmann sagt, dass er selbst einen Wolf gesehen habe, und es gibt noch eine dritte Meldung. "Die Frau hat recht", so Arnold Hartmann am Donnerstag im Gespräch mit unserer Redaktion. Der Lüner hat in Schwansbell einen Kleingarten, den besuchte er vor zwei Wochen mit seinem Enkel. Opa und Enkel wollten dann um die Mittagszeit einen Spaziergang machen, "da...

  • Lünen
  • 11.05.19
  •  1
  •  1
Der Kommentar im Lüner Anzeiger und im Lokalkompass.

Meinung im Lokalkompass
Kommentar: Wolf ist kein Vegetarier

Berichte über den Wolf sind ein Pulverfass. Wort für Wort landet da auf der Goldwaage, doch der Wolf ist kein Vegetarier. Ein Kommentar von Daniel Magalski: Wölfe - nun also sind da, auch im Kreis Unna erste Hinweise auf die mögliche Rückkehr der Räuber, wenn auch bisher keine sicheren Beweise. Räuber. Im Artikel am Mittwoch sorgten diese sechs Buchstaben, geschrieben und gemeint ohne jede Wertung, für einen Aufschrei. Räuber verurteile den Wolf, klinge, als habe er etwas verschuldet, sei...

  • Lünen
  • 10.05.19
  •  1
  •  1
Die Reifen warfen die Unbekannten in das Unterholz mitten im Naturschutzgebiet.
2 Bilder

Zeugen gesucht
Reifen türmen sich im Naturschutzgebiet

Ihren Müll einfach in den nächsten Graben zu kippen - wohl zu leicht für diese dreisten Täter! Die Unbekannte gaben sich bei der Entsorgung von alten Reifen nahe Cappenberg besonders viel "Mühe".  Müll, der auf Parkplätzen oder neben der Straße abgeladen wird, ist für Elmar Berks längst trauriger Alltag, doch dieser Fall ist so richtig frech: Den Förster, der sich rund um Cappenberg um den Wald und seine Tiere kümmert, erreichte am Dienstag die Meldung über eine verbotene Entsorgung. Berks...

  • Lünen
  • 09.05.19
  •  1
Das Tier verschwand in diesem Waldstück an der Werner Straße zwischen Selm und Werne.
4 Bilder

Kreis Unna
Sichtung: Wolf zurück in der Region?

Gastwirt Josef Hennemann erlegte in Ascheberg vor über hundertachtzig Jahren den letzten Wolf in Westfalen - ist der Räuber nun zurück in der Region? Sekunden nur dauerte die Begegnung, doch eine Frau aus Selm ist sicher: Sonntag kreuzte ein Wolf ihren Weg zur Arbeit. Das Tier kam nach den Schilderungen der Frau gegen 4.30 Uhr aus dem Wald an der Werner Straße, etwa einen halben Kilometer hinter der Kreuzung mit dem Cappenberger Damm in Richtung Selm. "Das Tier lief sehr langsam über die...

  • Lünen
  • 07.05.19
Grünkohl ist anfällig für die Belastung von Schwermetallen.

Nahrungspflanzen-Untersuchung 2018
Schadstoffbelastung: Grünkohl ist noch nicht über dem Berg

Seit 2009 werden Nahrungspflanzen in Lüner Kleingärten im Umfeld der Industriebetriebe zwischen der Kupferstraße und dem Datteln-Hamm-Kanal von der Bezirksregierung Arnsberg auf ihre Schadstoffgehalte untersucht. Da Kopfsalat und Endivie mittlerweile unkritische Größenordnungen erreicht hätten, wie die Behörde mitteilte, wurde 2018 nur noch Grünkohl untersucht. Dabei kam heraus, dass das Gemüse weiterhin mit Blei und Arsen belastet sei. Für die Untersuchung wurden wieder Grünkohlpflanzen an...

  • Lünen
  • 29.04.19

Knoblauchkröte, Bemühungen um eine seltene Art

Auf Einladung des NABU Landesfachausschuß Amphibien- und Reptilienschutz NRW konnte ich an einem Besuch der Aufzuchtstation für Knoblauchkröten im östlichen Westfalen sowie an einer anschließenden Führung zu einem Wiederansiedlungsgebiet in den Rieselfeldern Windel teilnehmen. Alle Achtung !!! Es war sehr beeindruckend, was da geleistet wird. Und ich war sehr froh, dass ich dabei sein durfte.

  • Selm
  • 29.04.19
  •  3
  •  3
20 Bilder

Maikäfer flieg

Während in der Ferne eine Nachtigall sang habe ich auf meiner Terrasse versucht, abfliegende Maikäfer "einzufangen".

  • Selm
  • 24.04.19
  •  3
  •  3
3 Bilder

Kleine Geschenkboxen aus Holz
Kleine Geschenkboxen aus Holz

Kleine Geschenkboxen aus Holz mit Knubbeln aus Baumperlen. Baumperlen Baumperlen, Baumlinge, Hexeneier, Dracheneier, Druideneier, Schlangeneier uvm. Plinius der Ältere schrieb etwa 70 v. Chr. von einem Ei, das bei den Galliern  weithin bekannt ist.. Demnach sollen sich unter bestimmten Bedingungen  „ viele Schlangen mithilfe der Sekrete ihrer Körper zu einer harmonisch gerollten Umarmung bündeln.“Dieses Knäuel bezeichnen die Gallier als Schlangenei. Quelle: Feenholz.net

  • Lünen
  • 19.04.19
  •  2
  •  1
Ratsherr Michael Haustein

Samstag mit Michael Haustein
SPD-Bürgertelefon geschaltet

Das Bürgertelefon der SPD-Fraktion ist am Samstag, dem 20. April 2019 wieder geschaltet. Unter der Rufnummer 02306-1528 wird der Fraktionsvorsitzende Michael Haustein aus Lünen-Brambauer von 11:00 Uhr bis 13:00 Uhr erreichbar sein und sich Zeit nehmen für die Anliegen der Lüner Bürgerinnen und Bürger. Petra Klimek

  • Lünen
  • 17.04.19
Vorbereitende Arbeiten für Entschlammung des Mühlenteichs.
4 Bilder

Teichentschlammung vorbereitet
Feuerwehreinsatz an der Schlossmühle

Die Mühlenfreunde Lippholthausen hatten jetzt Besuch von der Feuerwehr. Zum Glück war es aber kein Ernstfall.   Vielmehr war der Löschzug 1 der Freiwilligen Feuerwehr Lünen an die Schlossmühle gekommen, um die Vorbereitungen für die Entschlammung des Mühlteiches zu treffen.  Die Feuerwehrfrauen und -männer waren bis 22 Uhr im Einsatz . Wilfried Weineck, "Einsatzleiter" der Mühlenfreunde, lobte den engagierten Einsatz der Feuerwehr. Die Mühlenfreunde hatten auch ihre Mitglieder eingeladen,...

  • Lünen
  • 09.04.19
Helene, Jona und Matthis (v. l.) sind begeistert vom Freiwilligen Ökologischen Jahr, das sie zurzeit in der Ökologiestation absolvieren.

Freiwilliges Ökologisches Jahr
Spannende Arbeit für Umwelt und Zukunft

Die von der Schwedin Greta Thunberg initierten „Fridays for Future“ sind in aller Munde. Weniger spektakulär, aber deshalb nicht weniger zukunftsweisend für junge Menschen sind die „Freiwilligen Ökologischen Jahre“, sozusagen die "Years for Future".  Zur Zeit absolvieren Helene, Jona und Matthis ihr "Freiwillilges Ökologisches Jahr" (FÖJ) beim Umweltzentrum Westfalen in der Ökologiestation Bergkamen. Sie erhoffen sich dadurch wertvolle Erkenntnisse über ihre künftigen Lebenspläne und...

  • Lünen
  • 01.04.19
  •  2
5 Bilder

Frühling ist wunderbar

Die Sandbienen (Andrena spec.) an der Schräge zu meiner Terrasse schwärmen wieder zahlreich. Bin froh, dass sie auch dieses Jahr in meinem Garten fliegen und ihre Löcher graben. Und mein Auto brauche ich auch nicht, wenn ich in meinem Garten beobachte und fotografiere (das steht nebenbei gesagt mit kaputter Kupplung in der Werkstatt).

  • Selm
  • 30.03.19
  •  3
  •  4
Benno Krautstrung ergänzt die die Riege der Beisitzer. Andreas Dahlke, Ralf Winekenstädde, Kevin Hummmel, Andreas Mildner (von links) freuen sich auf ein aktives Jahr im Volkspark Brambauer.

Jahreshauptversammlung
Volksparkfreunde Brambauer haben viel vor

Die Volksparkfreunde Brambauer sind aktiv wie eh und je. Auf der Jahreshauptversammlung blickten sie zurück und besonders natürlich nach vorne. Wahlen wurden ebenfalls durchgeführt. In den kommenden Monaten stehen viele Aktivitäten an. Das Hauptaugenmerk liegt dabei auf dem Schützenfest 2020 im Volkspark und der Infrastruktur (Trinkwasser, Abwasser, Strom und Sicherheit). Erste Gespräche mit den Behörden liefen bereits. Osterfeuer und Geocaching Am Ostersonntag gibt es ab 15 Uhr ein...

  • Lünen
  • 26.03.19

Die Lippe

Die Lippe, der Fluß meiner Heimatstadt Lünen, wird Thema einer Naturdokumentation im Fernsehen. Der Trailer ist hier zu sehen: https://www.youtube.com/watch?v=NJIG0kwE4is&feature=youtu.be

  • Selm
  • 25.03.19
  •  5
  •  2
3 Bilder

Weiße Papageien

...heißen in der Fauna Kakadus. In der Flora kommen sie als Tulpen daher, so wie die federleicht und elegant wirkende "Madonna", deren bizarre Formen herrliche Fotomotive sind.

  • Lünen
  • 16.03.19
  •  4
  •  1
Rose im Glas
14 Bilder

Spielreien mit...

...weißen Blüten. Eine schöne Beschäftigung an einem verregneten Sonntag. Für Interessenten stehen Informationen unter den Fotos.

  • Lünen
  • 10.03.19
  •  7
  •  1
Landwirt Patrick Balster und der noch "ganz frische" Hofhund Ben freuen sich auf viele Unterstützer.

Hilfe für Insekten
Landwirt sucht Paten für Bienen-Wiese

Bienen fliegen auf seine Idee und Patrick Balster hofft auch bei den Menschen auf viele Unterstützer. Der Landwirt will einen Acker neben seinem Hof in eine Blumenwiese verwandeln, blühende Nahrung für viele Insekten. Rinder stehen auf einer Weide neben dem Haus in der Sonne, der Hof Balster liegt zwischen Feldern und Wald am Rande von Selm. Sonnenblumen blühen schon seit Jahren neben der Scheune und für viele Landwirte sind Blühstreifen längst Standard für den Insektenschutz, doch Patrick...

  • Lünen
  • 01.03.19
  •  3
Platz da, hier kommt das Liebes-Taxi: Frau Kröte trägt ihren Gemahl auf dem Rücken.

Vorsicht, Autofahrer
Frosch und Freunde sind auf dem Weg

Wenn Frösche im Eimer sind, dann klingt das im ersten Moment schlimm, freut aber die Tierschützer! In Cappenberg machen sich die Helfer bereit für die Hochzeit von Kröten und Kollegen. Lebensversicherung gibt es nicht nur auf dem Papier, manchmal sind sie aus grünem Kunststoff: Meter für Meter stellten Ehrenamtliche, darunter auch Schützenverein und Feuerwehr, am Wochenende in Form von kleinen Zäune rund um Cappenberg auf, sie hindern die Tiere am vielleicht letzten Hüpfer ihres Lebens....

  • Lünen
  • 25.02.19
4 Bilder

Spielereien mit Miesmuscheln (Mytilidae)

Der Name der gräulich und blau-violett schimmernden Miesmuschel leitet sich aus dem mittelhochdeutschen Wort für Moos ab. Warum sie so benannt wurde, ist nicht ganz klar. Fachleute erklären sich die Sache so: Die Muscheln kleben sich mit selbstgesponnenen Fäden aneinander und bilden so Muschelbänke. Sie sind häufig mit Algen überwuchert. Von weitem gesehen, ähneln sie oft einem großen, grünen Stück Moos.

  • Lünen
  • 19.02.19
  •  4
  •  2
So könnte der neue Arbeitsplatz aussehen: Die Ökologiestation des Kreises Unna in Bergkamen.

Jetzt beim Kreis Unna bewerben
Wer hat Lust auf ein Freiwilliges Ökologisches Jahr?

Ein Freiwilliges Ökologisches Jahr (FÖJ) ermöglicht einen abwechslungsreichen Einblick in ökologische Berufe. Auch der Kreis Unna bietet mit der Biologischen Station und dem Umweltzentrum Westfalen in der Ökologiestation in Bergkamen die Möglichkeit, das FÖJ zu absolvieren. Willkommen sind vor allem Schulabgänger mit Haupt- oder Realschulabschluss zwischen 16 und 27 Jahren. Ab August können sich die FÖJler dann für den Natur- und Umweltschutz engagieren und dabei nicht nur in Sachen Umwelt...

  • Lünen
  • 11.02.19
  •  1
Das Fällen von Bäumen ist ab Anfang März verboten.

Schnittverbot zum Tierschutz

Wer das Frühjahr für das Schneiden seiner Büsche und Bäume nutzen möchte, der hat nur noch bis Ende Februar Zeit dafür. Danach gilt bis Ende September ein bundesweites Fäll- und Schnittverbot. Im Zeitraum vom 1. März bis zum 30. September ist es verboten, Gehölze zu schneiden oder zu fällen. Das Verbot soll brütende Tiere und besonders geschützte Arten schützen, die in Bäumen und Gehölzen Unterschlupf finden. Demnach ist auch das Schneiden der Hecken und Sträucher im eigenen Garten verboten....

  • Lünen
  • 11.02.19

Beiträge zu Natur + Garten aus