Durchsuchung in Marl: Schlag gegen organisierte Schleuserkriminalität einer Schleuserbande.

6Bilder

Ein Haftbefehl wurde vollstreckt,  neun durchsuchte Objekte befanden sich in Düsseldorf und Marl sowie eins in Berlin.  Das  Bundespolizeipräsidium führt ein umfangreiches Ermittlungsverfahren gegen mehrere iranische Staatsangehörige wegen des Verdachts des gewerbs- und bandenmäßigen Einschleusens von Ausländern und anschließenden missbräuchlichen Asylantragstellungen.

Am 12. Februar 2020 durchsuchten 187 Polizeivollzugsbeamte der Bundespolizei insgesamt zehn Objekte in zwei Bundesländern. Dabei vollstreckten sie einen Haftbefehl. Neun Objekte befanden sich in Nordrhein-Westfalen und ein Objekt in Berlin.

Bundeszollverwaltung unterstützt

Die Einsatzmaßnahmen wurden durch vier Mitarbeiter der Bundeszollverwaltung unterstützt, die zwei Diensthunde zum Aufspüren von möglichen Drogen und Bargeld zum Einsatz brachten. So konnte eine nach erster Inaugenscheinnahme sechsstellige Summe Bargeld gesichert werden. Darüber hinaus wurden weitere Beweismittel wie beispielsweise Smartphones, Computer, Speichermedien sowie Personal- und sonstige Dokumente sichergestellt.

Schleuserbande

Das Verfahren richtet sich gegen insgesamt sieben Beschuldigte. Die drei Hauptbeschuldigten sind Mitglieder einer Familie, wovon zwei im Iran aufhältig sind.
Nach den bisherigen Ermittlungsergebnissen besteht gegen die Schleuserbande der Verdacht, im Zeitraum Mai 2015 bis September 2019 in wechselnder Beteiligung Schleusungen iranischer Staatsangehöriger vom Iran nach Deutschland und andere Schengen-Staaten organisiert zu haben. Die Schleusungen erfolgten mittels bei der deutschen Botschaft in Teheran erschlichener Visa. Den Beschuldigten gelang es in zahlreichen Fällen, die geschleusten Personen durch die Passkontrollen auf dem Flughafen in Teheran zu bringen und sie auf unterschiedlichen Flugrouten nach Deutschland zu schleusen. Die Einreisen erfolgten vornehmlich über den Flughafen Düsseldorf. Ein zweites Geschäftsmodell der Bande war die Beschaffung von erschlichenen Visa bei der italienischen Botschaft in Teheran und die anschließende Einschleusung per Flugzeug nach Italien. Von dort aus erfolgte die Weiterschleusung auf dem Landweg nach Deutschland.

Die Ermittlungen dauern an.

Autor:

Siegfried Schönfeld aus Marl

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

15 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.