Giftmülldeponie an der Lippe

Mehr als 200.000 Quadratmeter groß ist die Giftmülldeponie direkt an der Lippe. Das entspricht einer Fläche von etwa 50 Fußballfeldern, die seit Jahrzehnten eine tickende Zeitbombe darstellt. In Betrieb war die Deponie bis in die 80er Jahre, bis sie dann mit einer Kunststofffolie abgebeckt und begrünt wurde.

Fässer, Schlämme, giftige Böden, angeblich auch Quecksilber – niemand weiß genau, was in der Deponie Hilgenberg in Marl wirklich schlummert. Die Behörden haben im Abfluss bedenkliche Werte gemessen.
Jetzt sichert Evonik, der Betreiber des Chemieparks, mit einer Dichtwand das Grundwasser.

Die Recherchen des WDR haben für Verunsicherung gesorgt. Inzwischen hat die Ratsfraktion der Bündnisgrünen den Antrag gestellt, dass ein Vertreter der Evonik öffentlich im Stadtplanungsausschuss über die Maßnahme und den Sachverhalt berichten soll.

Autor:

Daniel Schulz aus Marl

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.