Ein Kreuz für zehn Marler Bürgermeister

Marler Machtzentrale: Auch im Rathaus können Kreuze gemacht werden. Für die Briefwähler wurde erstmals das Wahlbüro in den Ex-Räumen der Stadtkasse eingerichtet.
  • Marler Machtzentrale: Auch im Rathaus können Kreuze gemacht werden. Für die Briefwähler wurde erstmals das Wahlbüro in den Ex-Räumen der Stadtkasse eingerichtet.
  • hochgeladen von Mariusch Pyka

Das rechtliche Fundament ist gelegt, der Ausschuss genehmigte alle eingereichten Wahlvorschläge. Klartext heißt das für die Marler: Der Stadt-Thron ist so beliebt wie nie - gleich zehn Kandidaten wollen der 1. Bürger der Chemiestadt sein

.

Doch nicht allein wer Bürgermeister wird, steht zur Entscheidung, es buhlen auch zehn Parteien und Gruppierungen um die Gunst des Kreuzes an der richtigen Stelle. Damit wartet bei der Kommunalwahl am 25. Mai auf fast 70.000 stimmberechtigte Bürger eine Auswahl, wie sie noch nie dagewesen ist.

Für den Sessel des Bürgermeisters bewirbt sich mit dem parteilosen Wilhelm Tewes sogar ein heimischer Gaststätteninhaber, der ins Rennen mit dem aktuellen Amtsinhaber Werner Arndt (SPD), Uwe Göddenhenrich (CDU) Friedrich Dechert (Wir für Marl), Robert Heinze (FDP), Johannes Westermann (Wählergemeinschaft Die Grünen), Werner Rejek (Die Linke), Michael Sandkühler (B90/Grüne), Michael Levedag (Piraten) und Jörg Köper (UBP) zieht. Lediglich die Bürgerunion (bum), die sich ebenfalls für den Stadtrat bewirbt, tritt ohne eigenen Bürgermeisterkandidaten an.

Auch Gastwirt Wilhelm Tewes will auf den Chef-Sessel

Gewählt wird am 25. Mai in Marl in 22 Wahlbezirken mit 47 Stimmbezirken und ebenso vielen Wahllokalen. Alle Wahllokale sind barrierefrei zugänglich. Für die einzelnen Wahlen werden zur besseren Unterscheidung jeweils farblich unterschiedliche Stimmzettel gedruckt.

Sollte bei der Wahl des Bürgermeisters keiner der Kandidaten mehr als die Hälfte der gültigen Stimmen erhalten, wird es eine Stichwahl unter den beiden meistgewählten Bewerbern geben. Als Termin für die Stichwahl wurde vorsorglich der 15. Juni festgesetzt. So könnte es am Ende des Super-Wahltages heißen: Nach der Wahl ist vor der Wahl.

Das Wahlbüro, in dem auch die Briefwähler ihre Stimmen abgeben können, befindet sich übrigens erstmals in den ehemaligen Räumlichkeiten der Stadtkasse (Zentralgebäude) und ist somit auch für Menschen mit Gehbehinderung problemlos über den Haupteingang des Rathauses zu erreichen.

Geöffnet ist das Wahlbüro montags, dienstags und freitags von 8 bis 16 Uhr, mittwochs von 8 bis 12.30 Uhr und donnerstags von 8 bis 18 Uhr. Am Freitag vor der Wahl hat das Wahlbüro bis 18 Uhr geöffnet.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen