INEOS plant neues Werk im Chemiepark Marl

7Bilder

INEOS Phenol plant eine grosse Investition in ein  neues Cumol-Werk in Marl. Die neue Anlage soll  die Versorgungssicherheit der INEOS-Werke in Gladbeck und Antwerpen verbessern. Die Anlage wird die bestehende Rohrleitungsverbindungen zwischen dem INEOS-Werk Phenol & Aceton in Gladbeck und dem Evonik-Chemiepark in Marl nutzen. Es wird auch in den BP-Raffinerie- und Crackerkomplex in Gelsenkirchen eingebunden.

Investitionsentscheidung bis Ende 2018

INEOS Phenol hat jetzt   bekannt gegeben, dass es den nächsten Schritt zum Bau einer Cumol Anlage für die gesamte Welt in Marl im Jahr 2020 unternimmt. Das Unternehmen hat bestätigt, dass es eine Front-End- und Engineering-Studie (FEED) gestartet hat, um eine  Investitionsentscheidung bis Ende 2018 vorzubereiten .

Verbund mit BP-Raffinerie in Scholven

Das Werk  wird im Chemiepark in Marl angesiedelt und dort neben dem BP-Raffinerie- und Crackerkomplex in Gelsenkirchen auf bestehende Pipeline-Verbindungen zwischen der INEOS-Phenol-Aceton-Produktionsstätte in Gladbeck, dem Evonik Chemiepark in Marl, zugreifen . Die Lage und die Verbindungen ermöglichen eine hohe Effizienz der Anlage mit Rohstoffeinbindung in den Raffinerie- und Crackerkomplex sowie den Zugang zur Binnenschifffahrt im Marler Hafen.

Rohstoffversorgung verbessern

Der Bau dieser neuen Cumol-Anlage soll die Nachfrage der Kunden unterstützen und die Sicherheit der Rohstoffversorgung der INEOS-Phenol- und Aceton-Anlagen in Gladbeck und Antwerpen verbessern.

INEOS Phenol 

INEOS Phenol ist der weltweit größte Hersteller von Phenol und Aceton und der größte Verbraucher von Cumol, einem wichtigen Rohstoff. Diese Investition stärkt das  Engagement für ihre Kunden auf allen Weltmärkten.
"Wir freuen uns sehr, diese wichtige Rohstoffinvestition für unser europäisches Geschäft voranzutreiben. Es zeigt ein klares Bekenntnis von INEOS zu seinem Phenol-Geschäft. Der Marl Chemiepark wurde als der beste Standort ausgewählt, um eine hochmoderne Cumene-Anlage auf Weltniveau mit exzellenter Logistik zu bauen, die unsere Phenol- und Aceton-Standorte in Europa untermauern wird ", sagte Hans Casier, CEO von INEOS Phenol.

Standort Chemiepark Marl

"Wir begrüßen die Entscheidung von INEOS, das Cumol-Werk im Chemiepark Marl zu errichten, da dies die Attraktivität des Standortes unterstreicht. Der Standort bietet hervorragende Infrastrukturleistungen wie flexible Logistik und wettbewerbsfähige Energie- und Versorgungsversorgung für die chemische Industrie. Das neue Werk wird integraler Bestandteil der Verbundstruktur im nördlichen Ruhrgebiet sein ", sagt Dr. Jörg Harren, Standortleiter des Chemieparks Marl.

"Die heutige Ankündigung ist ein möglicher nächster Schritt, um unsere Geschäftsbeziehungen zwischen allen Beteiligten im wichtigen Chemiecluster im nördlichen Ruhrgebiet fortzusetzen. Es hebt die Vorteile bestehender und neuer Pipelineverbindungen hervor, ermöglicht eine echte Cross-Site-Integration und integriert die Integration von Refining Petrochemicals als ein Schlüsselelement für eine nachhaltige Wettbewerbsfähigkeit von INEOS, Evonik und BP ", sagte Frédéric Baudry, Vorstandsmitglied der BP Europa SE.

DER CHEMIEPARK MARL

Der Chemiepark Marl ist einer der größten Chemiestandorte in Deutschland und ist hervorragend an das europäische Straßen-, Schienen- und Wasserstraßennetz angebunden. Das Gelände erstreckt sich über eine Fläche von mehr als sechs Quadratkilometer und bietet rund 10.000 Arbeitsplätze.
Der Chemiepark Marl wird von Evonik betrieben und ist gleichzeitig der größte Produktionsstandort von Evonik, einem weltweit führenden Unternehmen der Spezialchemie. Neben Evonik, ihren Tochtergesellschaften und Beteiligungen sind zwölf weitere Unternehmen angesiedelt.

Die rund 100 Produktionsanlagen stehen in einem engen stofflichen und energetischen Verbund und werden zum größten Teil rund um die Uhr betrieben. Mehr als vier Millionen Tonnen Produkte jährlich starten von hier aus ihren Weg in die ganze Welt.

Der Energiebedarf des Chemieparks Marl wird durch die Erzeugung von Strom und Dampf in Kraft-Wärme-Kopplung in zwei eigenen Gas- und einem Kohlekraftwerk gedeckt.

Der Chemiepark Marl in Zahlen

6 Quadratkilometer Fläche
55 Kilometer Straßennetz
100 Kilometer Schienennetz
30 Kilometer Rohrbrücken
1.200 Kilometer Rohrleitungen
70 Kilometer Kanalnetz
2 Kläranlagen
3 Kraftwerke
ca. 900 Gebäude
ca. 100 Produktionsanlagen
ca. 4,4 Mio. Tonnen Produkte/Jahr

Autor:

Siegfried Schönfeld aus Marl

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

24 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen