Wenn körperliche Beschwerden die Lebensqualität einschränken

Wenn körperliche Beschwerden die Lebensqualität einschränken

Die LWL-Klinik Herten für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatische Medizin des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) lädt zur nächsten Fortbildungsveranstaltung für Fachleute am 27. Oktober 2021 ein. Prof. Dr. Alexandra Martin, Lehrstuhl für Klinische Psychologie und Psychotherapie der Bergischen Universität Wuppertal und Leitung der Universitätsambulanz für Psychotherapie, trägt zum Thema vor: "Wenn der Arzt nichts findet - Evidenzbasierte Psychotherapie bei somatoformen Störungen".

Vorübergehende körperliche Beschwerden wie beispielsweise Kopf- oder Rückenschmerzen, ein Druckgefühl auf der Brust, Magen-Darm-Beschwerden oder Erschöpfung gehören fast zum Alltag. Wenn die Beschwerden allerdings lang anhaltend sind und eine ärztliche Untersuchung keine spezifische körperliche Erkrankung als Ursache feststellen kann, ist die Rede von "funktionellen" oder "somatoformen" Beschwerden. Für viele Patientinnen und Patienten ein sehr unbefriedigender Befund, da gerade die fehlende Erklärung für ihre Schmerzen Verunsicherung und Krankheitsängste noch verstärken kann. Bei schweren Verläufen kommt es zudem zu einer erheblichen Einschränkung in der Lebensführung, da sich die Betroffenen immer weniger Aktivitäten zutrauen. Die Diagnosen lauten dann beispielsweise Somatisierungsstörung, Schmerzstörung oder Somatische Belastungsstörung.

In ihrer Forschung befasst sich Prof. Martin schwerpunktmäßig mit den Störungsmechanismen und der Wirksamkeit von Psychotherapie bei somatoformen Störungen und chronischen Körperbeschwerden. Sie stellt in ihrem Vortrag Handlungsoptionen im Sinne einer gestuften Versorgung von der primärmedizinischen bis zu einer fachpsychotherapeutischen Behandlung vor. So haben sich bei der Behandlung psychotherapeutische Ansätze bewährt wie die Kognitive Verhaltenstherapie, aber auch die Interpersonelle Psychodynamische Kurzzeittherapie sowie selbstregulative Verfahren. Potenzial haben auch einzelne therapeutische Neu- und Weiterentwicklungen, zu denen das Biofeedback, die Exposition an angstbesetzte Aktivitäten, Emotionsregulation, Akzeptanz und Werteorientierung zählen.

Die Fortbildung ist eine Fachveranstaltung ausschließlich für Mediziner:innen, Psycholog:innen und andere Fachleute. Sie startet um 17.15 Uhr im Schloss Herten, Im Schloßpark 20. Aufgrund der geringen Platzkapazität ist eine telefonische Voranmeldung dringend erforderlich. Anmeldungen nimmt Ursel Böhm von der LWL-Klinik Herten entgegen, Tel. 02366 802-5102.

Autor:

Siegfried Schönfeld aus Marl

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

28 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen