Die Pläne für das Einkaufszentrum Marler Stern werden konkret

Anzeige

Zu einem Informations- und Erörterungstermin zur Stadtmitte lud die Stadt ins Rathaus ein. In der Veranstaltung ging es unter anderem um zusätzliche Parkplätze, die Erreichbarkeit des Einkaufszentrums über die Josefa-Lazuga-Straße sowie den Erlass einer Sanierungssatzung für Teilbereiche der Stadtmitte .

Darüber hinaus haben Vertreterinnen und Vertreter des Baudezernats die Ziele für die Stadtmitte erläutert und aktuelle Projekte vorstellt. Die geplante Sanierungssatzung wurde dargestellt, die erhebliche Steuervorteile für den Investor bringen wird. Auch der Investor für die Entwicklungsprojekte des Marler Sterns hat seine Ideen vorgestellt.

Der geplante Umbau des Marler Stern

Hubert Schulte-Kemper von der Fakt AG stellte die Ideen für die Sanierung des Marler Sterns und der Umgebung incl. der Josefa Lazuga Str. vor. Die Fakt AG hat mit der Weymeiergruppe über 50% der Anteile am Marler Stern. Das Einkaufszentrum Marler Stern soll komplett umgebaut werden. Die entsprechenden Verträge mit der Essener Fakt-Gruppe als Investor wurden schon unterzeichnet. Im August sollen die Bauanträge gestellt werden, so dass die Arbeiten im Erdgeschoss 2018 starten können. Geplant sind u.a. Verkaufsflächen mit hochwertigen Marken, ein Kino-Saal, der auch als Veranstaltungsraum für Konferenzen und Kulturveranstaltungen genutzt werden kann, sowie Gastronomie und ein See-Café mit Außenterrassen. An der Seite zu Wohnen West soll ein Supermarkteingang mit Parkplätzen gebaut werden. Die Fassade des Stern zum Rathaus soll völlig neu gestaltet werden. Im Stern soll der Eingangsbereich zur offenen Sichtachse einer Einkaufsmeile umgebaut werden. Bis 60 Millionen Euro sind für die Sanierung des Marler Sterns von der FAKT AG eingeplant.
Bei den beiden Parkhäusern gibt es auch einen Sanierungsbedarf von mehren Millionen Euro.
HSK fordert von den anderen Eigentümern des Stern eine neue Lösung für das Dach, denn das Luftkissendach erhöht die Nebenkosten erheblich und ist eine Energieverschwendung.

Josefa Lazuga Str

Hier wurde auch endlich geklärt was mit den Bäumen dort wirklich geschehen soll. Die Josefa Lazuga Str. soll Einbahnstr. werden, der Verkehr wird über die Straße vor Wohnen Ost zurück geleitet. Die rund 100 Parkplätze vor dem Stern sollen dadurch erschlossen werden. Ein Grossteil der Bäume der Allee sollen erhalten werden.
Der Marler Stern eröffnete 1973. Der Einkaufszentrum leidet unter immer mehr Leerständen.
1
Einem Mitglied gefällt das:
1 Kommentar
38
Petra Golberg aus Marl | 23.06.2017 | 20:02  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.