Musikschule Menden startet Mammutprojekt
Onlineunterricht der Instrumentallehrer

Das Foto zeigt (v.l.) Andreas Nolte, Leiter des Kulturbüros der Stadt Menden, und Holger Busemann, Leiter der Städtischen Musikschule Menden.
  • Das Foto zeigt (v.l.) Andreas Nolte, Leiter des Kulturbüros der Stadt Menden, und Holger Busemann, Leiter der Städtischen Musikschule Menden.
  • Foto: Musikschule Menden
  • hochgeladen von Uwe Petzold

Die Musikschule Menden startet  ein Mammutprojekt. Den Onlineunterricht der Instrumentallehrer im „Homestudio“.

„Außergewöhnliche Zeiten, wie wir es jetzt gerade alle erleben, erfordern auch außergewöhnliche Ideen. Deshalb beschreitet die Städtische Musikschule Menden ganz neue, ungewohnte Wege“, freut sich der Leiter des Kulturbüros der Stadt Menden, Andreas Nolte. Mit diesem Projekt, das aus der Not heraus geboren wurde, sei die Mendener Musikschule auch im landesweiten Vergleich „ganz vorne mit dabei“, so Nolte weiter.

Plattformen und Erklärvideos

Denn zurzeit herrscht geschäftiges Treiben, nicht mehr im Gebäude der Musikschule, sondern in den jeweiligen Wohnungen der Pädagogen der Städtischen Musikschule. Unzählige Telefonate werden geführt, Chatplattformen werden getestet und Unterrichtskonzepte erstellt. Eben um einen Musikschulunterricht auch online weiter zu führen. Das geht per Videochat, dem einfachen Telefonat oder mit kleinen Erklärvideos, die verschickt werden. So findet nicht nur die Musikstunde virtuell statt, die Lehrerinnen und Lehrer können so auch Aufgaben an ihre Schüler verteilen. So können das Üben und Lernen weiter gehen.

Schockstarre überwunden

Nach einer kurzen Zeit der Schockstarre hat sich das Team der Städtischen Musikschule schnell zusammengerauft und ist sehr entschlossen, sich der Tatenlosigkeit entgegenzustellen. „Wir müssen alle blitzschnell lernen und die Erfahrungen aller Kollegen ständig austauschen. Unser großes Anliegen ist es, die komplexen Strukturen der Musikschule unter diesen schwierigen Bedingungen zu erhalten,“ so der Musikschulleiter Holger Busemann. Für das Gelingen dieses großen Projektes steht er in engem Kontakt zu vielen Nachbarmusikschulen und dem Verband deutscher Musikschulen.

Viel Zeit für die Musik

Alle Schulleiter und Pädagogen tauschen sich miteinander aus, um gemeinsam an Strategien zu arbeiten und auch, um sich zwischenzeitlich gegenseitig Mut zu machen.
Viele Schüler und Eltern freuen sich über dieses Angebot. Dadurch bleibt eine Regelmäßigkeit in dieser schönen Freizeitbeschäftigung erhalten. Zeit um Musik zu machen ist ja plötzlich mehr als genug da.
Zünden konnte diese Initiative nicht zuletzt deshalb, weil die Führungsebene der Stadtverwaltung und der Einsatzstab diese Arbeit mittragen.

Autor:

Uwe Petzold aus Dortmund-Süd

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

11 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen