Und er hat sein helles Licht bei der Nacht ...

Hier wurden früher die Lohntüten abgeholt
64Bilder

Einen schönen Tag verbrachten wir gestern auf einer Fahrt der Bahnsenioren.
Mit dem Bus ging es Richtung Hochsauerlandkreis: genauer nach Ramsbeck in das Bergwerkmuseum. Da es noch Zeit bis zur Einfahrt war, haben wir noch das Museum besichtigt.
In dem Bergwerk wurden Erz, Blei und Zink abgebaut – wobei das Erz den geringsten Anteil ausmachte. Im Museum konnte man das Werkzeug der Bergleute bestaunen: es war eine harte und körperliche Arbeit. Maschinen gab es ja erst später.
Um 11.45 Uhr hieß es dann: anziehen. Ausgestattet mit einer blauen Jacke und dem obligatorischen Helm ging es zum Bahnhof. In den Kabinen war es recht eng. Die Gitter wurden geschlossen und man kam sich eingesperrt vor.
Dann ging die Fahrt los. Ein Geratter, Geknatter, Geruckel und Gequietsche – und das 1,5 km lang. Dann waren wir in 370 m Tiefe angelangt und mussten zu Fuß weiter. Humorvoll erklärte uns der Führer, wie und wo gearbeitet wurde und was abgebaut wurde. 160 Mineralien können in dem Berg nachgewiesen werden. Insgesamt enthält der Berg 30 Millionen abbaubares Erz, Blei und Zink. Als 1973 das Bergwerk geschlossen wurde, waren davon 20 Millionen abgebaut worden. Reines Erz ist selten. Wo es im Berg sitzt, zeigen die Quarze an, die als Nebenprodukt mit abgebaut wurden.
Im Schnitt wurden früher die Bergleute nur ca. 35 Jahre alt: sie starben überwiegend an Staublunge.
Erst als die erste wasserbetriebene Bohrmaschine, die auch gleichzeitig an 2 Stellen in das Gestein eindringen konnte, zum Einsatz kam, ließen die Erkrankungen nach.
Ein anderes Problem war auch der Lärm: viele wurden dadurch Schwerhörig.
Das Bergwerk Ramsbeck gehörte seinerzeit zu den größten und bekanntesten Bergwerken seiner Art.
Viel Interessantes gab es zu sehen und die Erklärungen, wofür was vorhanden war, waren sehr ausführlich.

Nach der Besichtigung ging die Fahrt zum Hennesee. Dort wartete bereits das Schiff auf uns und bei Kaffee und Kuchen genossen wir 1 Stunde lang die Rundfahrt auf diesem Stausee.
Als wir wieder anlegten, gab es eine große Überraschung: am Ufer stand das WDR-Team von „Wunderschön“. Sie waren mit dem Rad unterwegs und wollten auch noch eine Runde mit dem Schiff drehen.
Einige Fotos haben Untertitel: viel Spaß beim Betrachten.

Autor:

Annegret Freiberger aus Menden (Sauerland)

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

26 folgen diesem Profil

6 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.