1. Orgelfestival Hönne-Ruhr

Anzeige
Die Fröndenbergerin Daria Burlak ist bei verschiedenen Konzerten aktiv. (Foto: privat)

Das Wasser der Ruhr und der Hönne verbindet Fröndenberg und Menden, die Brücken tun es, und auch die Liebe zur Musik tut es: Die Orgel als Königin der Instrumente schickt sich an, beide Städte mit einer gemeinsamen Veranstaltung zu verbinden: das erste Orgelfestival Hönne-Ruhr in vier größeren Kirchen Fröndenbergs und Mendens mit ihren wunderbaren Orgeln.

Menden/Fröndenberg. Das Orgnisationsteam hat ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt und lädt vom 21. bis zum 30. September zu insgesamt acht Veranstaltungen ein, in denen die Königin der Instrumente sich von ihren besten Klangfarben präsentiert.
Schon das Auftakt-Wochenende des Orgelfestivals ist furios: Neben Werken für Orgel solo und Marimbaphon solo steht im Zentrum des Abends Modest Mussorgskij´s Werk Bilder einer Ausstellung in einer Fassung für Orgel und Schlagwerk. Künstler sind Daria Burlak (Orgel) und Pavel Bialiayeu (Schlagzeug). (Freitag 21. September, Pfarrkirche St. Marien Fröndenberg, 19.30 Uhr).
In einer Orgelführung auf der Empore der Heilig-Geist-Kirche erläutert Helmut Brandt die Funktionsweise und die Möglichkeiten einer Kirchenorgel am Beispiel der Rensch-Orgel von 1993. Wer nicht gut zu Fuß ist, kann den Erläuterungen und der Musik auch im Kirchenschiff folgen. (Samstag, 22. September, Heilig-Geist-Kirche Menden, 11 Uhr).
Ein weiteres Highlight: Ein Orgelkonzert mit Jörn Hänsch aus Norwegen. Der gebürtige Fröndenberger hat noch als Orgelschüler auf der alten Marienorgel gespielt. Seit 2006 ist Hänsch hauptberuflich als Kantor/Organist in der Lindesnes Kommune (Südnorwegen) angestellt, ist jedoch auch darüber freiberuflich tätig. Nun besucht er seine Heimatstadt mit einem Programm skandinavischer Orgelmusik von Edvard Grieg, Otto Malling und Johannes Haarklou. (Samstag, 22. September, Pfarrkirche St. Marien Fröndenberg, 19.30 Uhr).
In einem Konzert für vier Orgeln spielen Daria Burlak, Christian Rose, Jörg Segtrop und Helmut Brandt simultan und abwechselnd. Dabei erklingen neben der Hauptorgel und der Chororgel auch zwei Truhenorgeln. Die vier Musiker spielen Werke aus Barock und Klassik. (Sonntag 23. September, Pfarrkirche St. Vincenz Menden, 18 Uhr).
In einer feierlichen Chorvesper nach anglikanischem Vorbild erklingt Chormusik mit Orgelbegleitung. Im musikalischen Zentrum dieses „Choral Evensong“ stehen ein „Magnificat“ und ein „Nunc dimittis“ des englischen Komponisten Ch. V. Stanford, aber auch Chormusik von Bruckner und Duruflé. Es singt der Projektchor „Eventide Voices“ unter der Leitung von Helmut Brandt, an der Orgel begleitet Christian Rose. (Donnerstag, 27. September, Heilig-Geist-Kirche Menden, 19.30 Uhr).
In einem Konzert für Trompete und Orgel erklingen Hauptorgel und Chororgel der Vincenzkirche, die Trompete von Jörg Segtrop begleitend oder kommentierend. An den Orgeln spielen Christian Rose (Improvisationen) und Helmut Brandt (Begleitung). (Freitag 28. September, Pfarrkirche St. Vincenz Menden, 19.30 Uhr).
Vier Organisten spielen acht Lieblingsstücke auf der historischen Bader-Orgel der Stiftskirche. Zu Gehör kommt überwiegend Barockmusik, interpretiert von Daria Burlak, Jörg Segtrop, Christian Rose und Helmut Brandt. (Samstag 29. September, Stiftskirche Fröndenberg, 19.30 Uhr).
Das Abschlusskonzert des Orgelfestivals spielt Gerhard Blum aus Köln. (Sonntag, 30. September, Heilig-Geist-Kirche Menden, 19.30 Uhr)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.