Wie ich als 10-Jähriger Weihnachten erlebte (9. Dezember) - Interaktiver Adventskalender für Kamp-Lintfort, Moers, Rheinberg, Neukirchen-Vluyn, Kempen und Rheurdt

Rüdiger Pinnig 1942 (Negativ auf Glasplatte).
2Bilder
  • Rüdiger Pinnig 1942 (Negativ auf Glasplatte).
  • Foto: Foto: privat
  • hochgeladen von Lokalkompass Moers

Das 9. Adventskalender-Türchen hat heute unser Bürgerreporter Rüdiger Pinnig aus Neukirchen-Vluyn geöffnet:

Jedes Jahr zu Weihnachten baute Vater die elektrische Eisenbahn meines 7 Jahre älteren Bruders in der guten Stube auf. Damals gab es noch solche Räumlichkeiten, da sich das Familienleben eigentlich in einer großen Wohnküche mit dem bekannten emaillierten und auf Hochglanz polierten Kohleherd abspielte.
Ich hatte nie eine Lok selbst fahren dürfen, nur einen Anhänger durfte ich über die Gleise schieben. Verständlicherweise hatte ich den Wunsch, eine eigene Bahn zu besitzen. Mein Traum war eine Märklin BR01 (F800) zum für mich unerschwinglichen Preis von 55,-DM.

Mein Taschengeld betrug 0,5 DM/Woche und von Omas und Opas war nichts zu holen, sie wohnten alle in der damaligen Ostzone.

Also fing ich an zu sparen! Ich half Nachbarn und Bekannten beim Einkauf, im Garten, wienerte Linoleumböden oder holte Kohlen aus dem Keller. Es gab genug zu tun und da ich wohlweislich allen meine Wünsche erzählte, gab es oft mehr als nur ein paar Groschen.
Zur Weihnachtszeit hatte ich das Geld zusammen, aber der nächste Spielzeugladen war Roskothen in Duisburg und ich wohnte in Homberg/Hochheide. Das hieß, mit der Straßenbahn zum Rhein, übersetzen mit einer Fähre, die Friedrich Ebert Brücke wurde erst 1954 eingeweiht, und anschließend Fahrt mit der Straßenbahn zum Zentrum Duisburg.

Meine Eltern wollten Weihnachtseinkäufe machen und ‚konnten mich nicht dabei gebrauchen’. Ich gab ihnen mein Erspartes mit dem Auftrag mir die Lok mitzubringen.
Die Enttäuschung war riesig, als sie ohne Bahn zurück kamen und mitteilten, sie sei ausverkauft. Weihnachtsstimmung konnte sich bei mir von da an nicht mehr einstellen.

Heiligabend kam, Lieder wurden in Begleitung von Klavierspiel meiner Mutter gesungen. Ich musste noch ein Gedicht aufsagen, das hübsche Gedicht vom Pfefferkuchenmann.

Dann kam die Bescherung!
Wie groß war meine Überraschung, als unter den Anziehsachen das Päckchen mit der Lok zum Vorschein kam und nicht nur die Lok, sogar 3 D-Zug Wagen.
Weihnachten war gerettet.

Mal ehrlich, pädagogisch war das nicht gerade eine Meisterleistung! Habe ich mir doch eigentlich vom eigenen Geld die Bahn gekauft und selbst das Sparschwein auf dem Ladentisch zu schlachten wäre doch ganz toll gewesen.

Na, ja, …Erinnerungen…,

Fehler, die ich bei meinen Kindern nicht mehr machte.

Rüdiger Pinnig 1942 (Negativ auf Glasplatte).
Rüdiger Pinnig anno 2011.
Autor:

Lokalkompass Moers aus Moers

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

22 folgen diesem Profil

3 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen