Austauschschülerin Lucy Bollinger aus den USA blickt auf ihren zehnmonatigen Besuch in Deutschland zurück
„Es war eine großartige Zeit in Moers“

Michael und Marlies Merten mit ihrer Austauschschülerin Lucy: "Wir sind wie eine Familie".
  • Michael und Marlies Merten mit ihrer Austauschschülerin Lucy: "Wir sind wie eine Familie".
  • Foto: Heike Cervellera
  • hochgeladen von Nadine Scholtheis

„Es war eine schöne, großartige und aufregende Zeit in Moers. Eine Erfahrung, die für mich in so vieler Hinsicht lehrreich war“, schwärmt Lucy Bollinger, die im Rahmen eines Schüleraustauschprogrammes von Partnership International für zehn Monate bei Familie Merten zu Gast war. Am Mittwoch geht’s zurück in die USA.
Kurzer Rückblick: Als die 18-jährige Amerikanerin damals nach Deutschland kam, konnte sie noch kein Wort Deutsch sprechen. Das änderte sich schnell, denn Lucy besuchte zunächst mit den anderen 50 Austauschschülern ein vierwöchiges Einführungscamp in Hedersleben inklusive Sprachkurs. Zusätzlich besuchte Sie anschließend zwei Deutschkurse der VHS Moers. Heute ist Lucy, die aus San Diego im sonnigen Kalifornien stammt, ziemlich fit im deutschen Dialog. „Ich war anfangs ziemlich ängstlich und aufgeregt, was meinen Aufenthalt anging. Ich wusste ja nicht, was mich erwartet. Nun freue ich mich über viele neue Freunde, mit denen ich viel erlebt habe. Wir bleiben auf jeden Fall in Kontakt.“ Basketball spielen im Stadtpark, Freunde treffen, Essen gehen, im Café sitzen oder einfach nur in ihrem Zimmer chillen – an diese Momente denkt Lucy gerne zurück. „Als ich im September in Moers ankam, war hier gerade Kirmes. Das kennen wir in den USA nicht. Besonders das Feuerwerk war toll.“ Ein weiterer „Special Moment“ war der Besuch des Grugaparks in Essen. Vor allem aber, so Lucy, seien es die kleinen, alltäglichen Dinge, die den gesamten Besuch in Deutschland so besonders gemacht hätten. „Deutsches Brot ist total lecker und ich habe gelernt pünktlich zu sein. Schnee habe ich zum ersten Mal in meinem Leben gesehen“, grinst die 18-Jährige.

Kunst und Hip Hop sind ihr Hobby

Lucy besuchte die 11. Klasse der Geschwister-Scholl Gesamtschule, in Englisch und Kunst sogar die 12. Klasse. „Englisch kann ich ja gut“, schmunzelt die sympathische junge Frau. Und auch die Kunst liegt ihr im Blut. Mit 16 Jahren fing Lucy an, sich in Graffiti zu versuchen und auch Fantasie-Skizzen anzufertigen. Lucys größte Leidenschaft ist jedoch das Hip Hop Tanzen. „In den USA tanzte sie sogar im Profibereich. In Düsseldorf fanden wir ein geeignetes Tanzstudio, in dem sie ihrem Hobby nachgehen konnte“, freut sich Gastvater Michael Merten.
Künftig hat Lucy noch viel vor. „Ich möchte gerne in Deutschland, am liebsten in Freiburg, studieren und später Englischlehrerin werden. Also Ausländern die englische Sprache lehren.“ An der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg gäbe es nämlich viele englischsprachige Studiengänge. Aber auch an Kunst, Sozialwissenschaften, Geschichte und Linguistik ist Lucy interessiert. „Ich freue mich jetzt sehr auf Zuhause, werde aber meine Gasteltern und all meine Freunde hier in Moers sehr vermissen.“

"Lucy wurde Teil unserer Familie"

Marlies und Michael Merten lassen Lucy auch nur ungern gehen. „Sie ist ein Teil unserer Familie geworden. Ganz besonders werde ich unsere Spieleabende vermissen. Die andere Kultur und andere Sichtweisen mitzuerleben, das war schon sehr spannend“, so Marlies Merten. „Die Chemie zwischen Lucy und uns hat von Anfang gestimmt. Und nur unter dieser Voraussetzung wollten wir auch Gasteltern werden.“ Der Kontakt zu Lucy wird natürlich auch weiterhin gehalten.

Zur Information:
Partnership International e.V. wurde 1961 als gemeinnütziger Verein für internationale Begegnungen und Austauschprogramme gegründet. Somit ist der Verein die älteste und erfahrenste Organisation dieser Art in Deutschland. Die Wurzeln sitzen im deutsch-amerikanischen Austausch – damals noch unter dem Namen Fulbright-Gesellschaft. Heute werden Schüleraustausch-, Kurzzeit und Gastfamilienprogramme ins englischsprachige Ausland und in Deutschland angeboten. Das Parlamentarische Patenschafts-Programm (PPP) ist ein Stipendienprogramm, das vom Deutschen Bundestag ausgeschrieben und finanziert wird. Lucy Bollingers Patin ist Kerstin Radomski, Mitglied des Deutschen Bundestages. Weitere Infos gibt es unter www.partnership.de

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen