ENNI empfiehlt: Deckel der brauen Tonne nie ganz schließen
Biomüll hat im Sommer seine Tücken

In den Moerser Haushalten fällt jede Menge Abfall an. Ein Großteil davon ist organisch und gehört nicht in den Rest-, sondern in den Bioabfall. Um den zu entsorgen, nutzen in Moers bereits rund 17.000 Haushalte die auch braune Tonne genannte Biotonne.

Claudia Jaeckel weiß als Abfallexpertin der ENNI Stadt & Service von der Popularität dieses Entsorgungsangebotes, das im Sommer allerdings auch seine Tücken hat. Vor allem feuchte Küchenabfälle fangen bei Wärme schnell an zu gären. Das führt zu unangenehmen Gerüchen. Haben Fliegen vorher ihre Eier auf den Bioabfällen ablegen können, finden die Fliegenlarven in dem feucht-warmen Klima der Biotonne ideale Lebensbedingungen. Jaeckel empfiehlt Bürgern, die das vermeiden wollen, die Biotonne immer an einem kühlen, schattigen Platz aufzustellen. Zudem sollten Nutzer den Behälterboden mit Zeitung auslegen und auch zwischen die Abfälle Zeitungen oder Äste mit einschichten. „Das saugt die Feuchtigkeit auf und verhindert die schnelle Gärung.“
Jährlich wandern in Moers rund 7.500 Tonnen Küchenabfälle wie Gemüse-, Salat- und Brotreste oder Gartenabfälle wie Rasen-, Baum-, Strauch- und Heckenschnitt in der Biotonne. Auch kompostierbare Stoffe wie Haare, Federn, Holzwolle, Küchenkrepp und Sägemehl sind hier gut aufgehoben. Am Entsorgungszentrum Asdonkshof in Kamp-Lintfort wird hieraus wertvoller Kompost. Voraussetzung: Es landen hier kein rohes Fleisch, Kadaver, Tierstreu, Glas und Kunststoffe. Auch im Handel erhältliche biologisch abbaubare oder kompostierbare Tüten sind verpönt. „Die gehören nicht in die Biotonne, weil sie sich viel zu langsam zersetzen und als vermeintliche Störstoffe im fertigen Kompost erscheinen“, weiß Jaeckel.
Feuchte Küchenabfälle in Zeitung einzuwickeln, kann bereits Wunder wirken. „Dann können Fliegen ihre Eier nicht so leicht ablegen“, weiß Jaeckel aus langjähriger Erfahrung und rät dazu, Speisereste im Sommer schnellst möglich und somit eventuell auch über die Restabfalltonne zu entsorgen. Besonders empfiehlt die Abfallexpertin aber, die Tonne immer gut zu lüften: „Einfach ein Stöckchen einklemmen, damit der Deckel nicht ganz schließt.“ Wer zudem das Angebot der zweiwöchentlichen Abfuhr nutzt, kann den unliebsamen Bewohnern den Garaus machen.
Ganz ausbürgern lassen sie sich bei Temperaturen jenseits der 30 Grad aber nicht. Helfer sind dann Gesteinsmehl oder gelöschter Kalk. Beides ist im Gartenfachhandel erhältlich. Wer ganz auf Nummer sicher gehen will, sollte vor allem den Rand der Biotonne regelmäßig mit Essigwasser abspülen und zudem den alljährlich im Herbst durch ENNI angebotenen Service der Biotonnenreinigung nutzen. Die nächste Aktion ist im September.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen