Der Eichen-Prozessionsspinner breitet sich wieder im Monheimer Stadtgebiet aus
Grünflächen-Pfleger bekämpft Gespinste

Bei einem Baumbefall werden die Gespinste abgesaugt. Foto: Thomas Spekowius
  • Bei einem Baumbefall werden die Gespinste abgesaugt. Foto: Thomas Spekowius
  • hochgeladen von Bea Poliwoda

Mit den wärmeren Temperaturen breitet sich auch der Eichen-Prozessionsspinner wieder im Monheimer Stadtgebiet aus. An verschiedenen Stellen werden in dieser Woche die ersten Gespinste entfernt. Noch hält sich der bekannte Befall in Grenzen im Vergleich zum vergangenen Jahr. Insbesondere Allergiker sollten aber bei Waldbesuchen vorsichtig sein.

Der Eichen-Prozessionsspinner ist eine braune Schmetterlingsart, die mit dem fortschreitenden Klimawandel zunehmend auch in unserer Region unterwegs ist. Die behaarten Raupen des Schmetterlings krabbeln in regelrechten Marschkolonnen in die Eichen, um Blätter zu fressen und anschließend am Stamm oder bis in die Krone hinein Gespinstnester anzulegen, in denen sie sich gemeinsam verpuppen. Der Marsch der Raupen erinnert dabei an eine Prozession - daher rührt der Name.

Die befallenen Eichen werden nur in wenigen Fällen nachhaltig geschädigt. Allergiker sollten allerdings vorsichtig sein: Die kleinen Nesselhärchen, die die Raupen absondern, können auf der Haut zu Rötungen, Schwellungen, starkem Juckreiz oder Brennen führen. Bei einem Einatmen der Härchen sind Atemwegsreizungen möglich. Die Gespinste selbst sind allerdings eher ungefährlich und wirken, heil am Baum hängend, wie eine Art natürliche Schutzhülle.

Betroffen sind meist Waldgebiete wie der Knipprather Wald. 2016 wurde ein Befall am Froschteich Knipprather Busch gemeldet, 2017 wurden die Gespinste unter anderem auch an der Bleer und Opladener Straße entdeckt. 2018 befanden sich die Stadt, das Regionalforstamt und die Waldeigentümer in engem Austausch, untersuchten Gebiete und stimmten gezielte Bekämpfungsaktionen ab. Der diesjährige Befall soll mit gleicher Methodik bekämpft werden. Rein rechtlich ist der Eichen-Prozessionsspinner eine sogenannte "für den Wald typische Gefahr". Egal ob herabfallende Äste, Riesenbärenklau oder Eichen-Prozessionsspinner - jeder betritt den Wald auf eigene Verantwortung. Wie gefährlich die Haare der Raupen sind, hängt von der individuellen allergischen Empfindlichkeit ab. Anlass für übertriebene Angst besteht nach Auffassung der Experten definitiv nicht. Bei Regen wird der größte Teil der durch die Luft driftenden Härchen ausgewaschen.

Die städtischen Grünflächen-Pfleger bemühen sich dennoch, alle Nester im öffentlichen Raum zu beseitigen - auch um eine weitere Verbreitung noch vor der Verpuppung möglichst einzudämmen. Meldungen über Gespinste nimmt die Stadt unter der Rufnummer 02173 951-673 sowie per E-Mail an jblume@monheim.de entgegen. Um die Beseitigung kümmert sich fachlich geschultes Personal durch Absammeln und Absaugen.
Jan-Philipp Blume aus Reihen der Stadtverwaltung kann zudem auch beraten, wenn der Eichen-Prozessionsspringer in Privatanlagen auftaucht. Wichtig: Der Eichen-Prozessionsspringer befällt tatsächlich allein Eichen und das immer nestartig, partiell. Komplett eingesponnene Bäume und Sträucher zeugen meist eher von einem Befall der für den Menschen völlig harmlosen Gespinstmotte.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen