KKV-Gesprächskreis "Christen treffen Muslime" begrüßt die Diskussion
Eine Moscheesteuer für Muslime

Der KKV-Gesprächskreis "Christen treffen Muslime" begrüßt den Vorschlag, in Deutschland eine „Moschee-Steuer“ für Muslime einzuführen.

„Eine solche Regelung hätte den Vorteil, dass die muslimischen Gemeinden finanziell unabhängiger wären. Gleichzeitig wäre damit auch eine größere Transparenz gegeben“, unterstrich Bernd-M. Wehner, Sprecher des Gesprächskreises. Ziel müsse sein, dass Moscheen in Deutschland nicht von Finanzhilfen aus dem Ausland abhängig seien. Von daher könne eine Moscheesteuer – ähnlich der Kirchensteuer – eine Lösung sein.
Allerdings setze dies voraus, dass die Moscheen die Anforderungen des Religionsverfassungsrechts an eine Körperschaft des öffentlichen Rechts ähnlich wie die evangelische oder katholische Kirche erfüllen müssten. „Natürlich verkennen wir nicht“, so Wehner weiter, „dass eine solche Umsetzung schwierig ist, insbesondere weil die meisten muslimischen Gemeinden in Deutschland nicht als Körperschaften des öffentlichen Rechts anerkannt sind.“

Offen und vorurteilsfrei diskutieren

Aber auch hier gelte letztlich, wenn man eine solche Lösung wolle, müsse man offen und vorurteilsfrei darüber diskutieren und überlegen, was möglich sei und sich nicht darauf konzentrieren, Gründe zu suchen, die dagegen sprechen.
Von daher appelliert der KKV-Gesprächskreis „Christen treffen Muslime“ an die Muslime, diesen Vorschlag aufzugreifen und auch über Alternativen nachzudenken. Man unterstütze deshalb den Islamwissenschaftler Bülent Ucar, der auch Mitglied der Deutschen Islamkonferenz ist, wenn er neben einer Moscheesteuer alternativ die Einrichtung von Stiftungen für denkbar hält.
Auch die staatliche Förderung der Integrationsarbeit in den muslimischen Gemeinden ist für ihn eine Möglichkeit der finanziellen Unterstützung. Der Gesprächskreis unsterstützt auch, in Deutschland die Imam-Ausbildung zu ermöglichen, damit die Gemeinden nicht mehr auf ausländische Geistliche angewiesen seien.

Erdogan Akpolat und Mohamed Adib, Dialogbeauftragte der DITIB Moscheegemeinde Monheim zum Thema: „Bereits im November 2016 haben wir in einer gemeinsamen Dialogrunde darauf hingewiesen, dass wir Imame benötigen, die entweder in Deutschland aufgewachsen sind oder noch besser hier ausgebildet werden.“ Deshalb plädiere man auch für einen „deutschen Islam“. Das heißt, Muslime müssten sich in Deutschland unabhängig von ihrer Nationalität zusammenschließen, um sich so als einheitliche Glaubensgemeinschaft zu präsentieren. Von daher müsse der Bund beispielsweise gemeinsam mit DITIB Wege finden, dass sie sich als deutsche Organisation finanziell, strukturell und inhaltlich unabhängig, als Dachorganisation aller Muslime in Deutschland entwickeln könne.

Zum KKV-Gesprächskreis:

Der KKV-Gesprächskreis „Christen treffen Muslime“ wurde im Juni 2005 gegründet. Er trifft sich seitdem mit den türkischsprachigen Muslimen in Monheim. Darüber hinaus nehmen seit längerer Zeit auch evangelische Christen und seit kurzem auch Mitglieder der marokkanischen Moscheegemeinde an den vierteljährlich stattfindenden Gesprächen teil. Ziel des Gesprächskreises ist es, im Dialog zwischen Christen und Muslimen einander besser kennen zu lernen, Vorurteile und Missverständnisse zu beseitigen, um so im gegenseitigen Respekt die Unterschiede und Gemeinsamkeiten im Glauben des Anderen festzustellen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen