Facharzt Thomas Lentz beim KKV: "Wir sind keine Wunderheiler, sondern wir versuchen, den Schmerz zu lindern“

Aufmerksame Zuhörerinnen und Zuhörer
2Bilder

"Wir sind keine Wunderheiler, sondern wir versuchen, den Schmerz zu lindern“ so das Fazit von Schmerztherapeut Thomas Lentz, bei seinem Vortrag zum Thema "Schmerz – Möglichkeiten der nichtmedikamentösen und medikamentösen Therapien beim chronischen Schmerz“ beim Monheimer KKV, Verband der Katholiken in Wirtschaft und Verwaltung. Mehr als 50 KKV-Mitglieder und Interessenten waren ins Pfarrer-Franz-Boehm-Haus nach Monheim am Rhein gekommen, um sich über diese komplexe Materie informieren zu lassen.

Der bekannte Langenfelder Facharzt befasst sich schon seit über 20 Jahren mit der Behandlung der unterschiedlichen Schmerzen. Er verwies in seinem Vortrag auf die Leitlinien, die in der Bundesrepublik Gültigkeit haben. Die unterschiedlichen Ursachen und Begriffe, was man unter Schmerz versteht, wurden von ihm in dem sehr informativen Vortrag erläutert. Er stellte dem interessierten Publikum die Frage, wann bei dem einzelnen der Schmerz begonnen habe und was die Ursache dafür sei. Die bereitwillig gegebenen Antworten der Teilnehmerinnen und Teilnehmer konnte er mit hoher Kompetenz in erste wichtige Informationen und in Hilfe zum Verständnis für die Krankheiten umsetzen. Schmerzen können auch mit nichtmedikamentösen Mitteln, z.B. autogenem Training, Bio-Feed-back, der Methode nach Jakobson, Akupunktur oder durch Massagen und Gymnastik gelindert werden. Bei chronischen Schmerzen ist jedoch ein Netz aus verschiedenen Therapieformen nötig, um erfolgreiche Wirkungen zu erzielen.
Mit der anschaulichen Power-Point-Präsentation stellte Thomas Lentz sowohl die akuten als auch die chronischen Schmerzen vor. So weist man beim akuten Schmerz auf das Symptom einer Krankheit hin. Er ging dann weiter auf die Stunden bis Wochen der Schmerzdauer, die eindeutigen Ursachen, die Warnfunktion und die kausalen Therapien, z.B. bei Verletzungen, Kolik, Infarkt und postoperativen Schmerz, ein.

Der chronische Schmerz ist eine eigenständige Krankheit
Beim chronischen Schmerz handele es sich dagegen um eine eigenständige Krankheit. Er referierte über Schmerzdauer (länger als drei Monate), ungeklärte Ursachen, fehlende Warnfunktionen und symptomatische Therapien bei Phantom- bzw. Stumpfschmerzen, Neuralgien, Kopf- und Rückenschmerzen und seelisch bedingte Schmerzen.
Die sich anschließenden Therapieziele beinhalteten dann die Schmerzfreiheit, die Schmerzlinderung und die Förderung der Lebensqualität. Er stellte heraus, dass die Schmerzen im Kopf erkannt werden und dass man das Schmerzgedächtnis nicht löschen, sondern ggf. durch angenehme Erinnerungen, z.B. durch beruflichen oder privaten Erfolg positiv beeinflussen kann. So steigern Versagungsprobleme den Schmerz um das 7-fache. Für den Schmerztherapeuten war die Feststellung wichtig, dass eine falsche Schmerzdiagnose bzw. Schmerzeinschätzung ebenso problematisch ist wie eine Unterdosierung, zu lange Dosierintervalle und zu schwache Opioide.

Sucht und Abhängigkeit klar zu unterscheiden
Die Sorge der Patienten, sie würden süchtig, konnte er entkräften, indem er Sucht und Abhängigkeit analysierte. Die Sucht ist mit einem Kick verbunden, also eine Euphorisierung, wie sie z.B. beim exzessiven Alkoholverzehr auftritt. Wenn die Medikamente richtig zugeordnet sind wird man nicht süchtig, so seine fachmännische Kernaussage. Die Abhängigkeit ist nicht alarmierend, da sie z.B. dem Patienten mit Diabetes hilft, mit Insulin weiter zu leben. Besonders wichtig waren dem Facharzt die Einnahmemodalitäten und die Wirkungsdauer von Medikamenten. Er erklärte auch die Wirkung von opiathaltigen Pflastern, die permanent auf nicht durchgängige Schmerzen einwirken.

Schmerzen können gelindert, aber nicht geheilt werden
Beim WHO-Stufenschema, das aus drei Stufen besteht, wird der Patient vom Therapeuten mit den Medikamenten in der Stufe behandelt, die für seine Schmerztherapie notwendig ist und der dann entscheidet, wann beim akuten Schmerz die nächst höhere Stufe (Einsatz von Opioiden ab Stufe 2) erklommen werden muss. Die sich an den Vortrag anschließenden Fragen machten das große Interesse und die über Jahre hin andauernden Schmerzen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer deutlich. Abschließend stellte der anerkannte Facharzt heraus, dass er Schmerzen nicht heilen, sondern nur lindern kann.

Herbert Süß, der Vorsitzende des KKV, dankte dem Facharzt Thomas Lentz ganz herzlich für seinen ausführlichen und hilfreichen Vortrag und die ausführliche Beantwortung der Publikumsfragen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer lobten ihn mit einem lang anhaltenden Beifall.

Weitere Infos über den KKV unter: http://ov-monheim.kkv-bund.de bzw. www.kkv-bund.de.

Aufmerksame Zuhörerinnen und Zuhörer
Facharzt Thomas Lentz bei seinen Ausführungen
Autor:

Bernd-M. Wehner aus Monheim am Rhein

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen