Kölner Weinfest: Zollstock oder Rheinauhafen? Unnötige Konkurrenz.

Anzeige
Köln / Zollstock / Bayenthal: Bezirksvertreter Torsten Ilg (Freie Wähler) schätzte das Weinfest am Rheinauhafen auch deswegen, weil es offen für alle Kölnerinnen und Kölner war. Das soll sich nach dem Willen der neuen Veranstalter bald ändern.
Köln: Südstadion |

“Für viele Weinliebhaber war das Weinfest am Rheinauhafen immer ein beliebter Treffpunkt, denn zum Weingenuss gehört auch ein ansprechendes Ambiente, welches entweder in historischer Umgebung, oder eben am Wasser zu finden ist. Leider soll das alte Weinfest dort nicht mehr stattfinden. Stattdessen setzt man am Rheinauhafen ausschließlich auf teure Angebote und elitäre Abgrenzung.“

So die Befürchtung von Bezirksvertreter Torsten Ilg (Freie Wähler). Er kritisiert damit auch Presseberichte, wonach das alte Weinfest angeblich gar nicht mehr stattfinden soll:

Elitäres Event oder gemütliches Weinfest für alle Kölnerinnen und Kölner? 

„Das stimmt ja so nicht. Man hat es fast zeitgleich nur nach Zollstock verlagert. Diese Lösung ist mehr als unglücklich. Ich werde den Eindruck nicht los, dass Anwohner und Investoren am Rheinauhafen alles daran setzen, auf der Promenade zwischen Südstadt und Bayenthal ausschließlich Veranstaltungen zuzulassen, die einem besserverdienenden Publikum vorenthalten sind, statt offen zu sein für ein breites Kölner Publikum. Ich finde das sehr schade.“
Ilg sieht in der „Verbannung“ des beliebten Weinfestes am Rheinauhafen aber auch eine Chance: „Da Zollstock mein Stadtbezirk ist, freue ich mich natürlich über den Event und auf die freundlichen Winzer, die vielen Kölnerinnen und Kölner über die Jahre ans Herz gewachsen sind“.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.